Entfernung über GPS
ab PLZ

Veranstaltungen

Zu Gast im Kino: LUZ

Der Besessenheitskrimi LUZ hat einige von uns schon bei der letzten Berlinale ein bisschen glücklich gemacht. Inzwiischen läuft die Mischung aus experimentellem Horrorfilm und Low-Budget-Krimi auch regulär in den Berliner Kinos.

Da der Film aber auch einige Fragen aufwirft, ist es eine besondere Freude, dass Regisseur Tilman Singer am 22.3. zu Gast im Kino Wolf ist, und ein paar Worte über die Hintergründe und Dreharbeiten verlieren wird.

Kino Wolf. 22.3. - 19:00 Uhr mehr

Film

Suizidaler Höhenrausch

Hendrike Bake über Free Solo

El Capitan ist eine stellenweise 1000 m hohe, erbarmungslose Granitformation im Yosemite-Nationalpark, ein Mekka für Kletterer. In kurzer Folge widmen sich nun zwei Dokumentarfilme dem Ungetüm. DURCH DIE WAND (gestartet im letzten September) folgte den Freikletterern Tommy Caldwell und Kevin Jorgeson bei ihrer Besteigung der als unbezwingbar geltenden „Dawn Wall“. In FREE SOLO wählt Alex Honnold eine erprobtere Route – aber er klettert sie „free solo“ – an einem Stück, ohne Schutz und Seil. Am 3. Juni 2017 ist er der erste Mensch, der jemals den El ... mehr

Film

Dämonen in der Polizeistation

Tom Dorow über Luz

Tilman Singers Filmhochschul-Abschlussabeit LUZ war auf zahlreichen Festivals ein Hit und hat enthusiastische Rezensionen nicht nur in Horrorfilm-Fanmedien geerntet. Dabei sieht man LUZ durchaus an, dass das Budget knapp über Null lag. Es gibt nur eine Handvoll Drehorte und fünf, sechs Schauspieler*innen, der Film ist knapp über eine Stunde lang. Mehr analoge Effekte als ein Fahrradlicht und etwas Kunsteisnebel scheint es nicht zu geben, digitale erst recht nicht. Allerdings ist LUZ mit großem Selbstbewusstsein und einem sehr genauen Gefühl für Tempo inszeniert. Der Film beginnt mit ... mehr

Veranstaltungen

WERKSCHAU CLAUDIA VON ALEMANN

Im März und April zeigt das Bundesplatz-Kino eine Werkschau der Filmemacherin Claudia von Alemann, die zur ersten Generation feministischer Filmemacherinnen in der BRD gehörte und gemeinsam mit Helke Sander 1973 das 1. Internationale Frauen-Filmseminar im Kino Arsenal in West-Berlin organisierte. Die Werkschau beginnt am 23.3. mit von Alemanns jüngstem Film DIE FRAU MIT DER KAMERA (2015), in dem Alemann, die überwiegend dokumentarisch arbeitet, die Fotografin Abisag Tüllmann porträtiert hat. Claudia von Alemann wird zu allen Vorstellungen vorbeischauen.

23.3. um ... mehr

Film

Großfantasien eines Einfältigen

Thomas Groh über Of Fathers and Sons – Die Kinder des Kalifats

Der syrische Filmemacher Talal Derki lebt in Berlin. Für seinen sehr zu Recht oscarnominierten Dokumentarfilm OF FATHERS AND SONS wagt er eine Reise zurück in seine alte, vom Krieg zerrissene, nicht mehr wiederzuerkennende Heimat. Getarnt als Kriegsfotograf findet er das Vertrauen einer kleinen Familie islamistischer Kämpfer in der Einöde.

Der ziemlich tumbe Patriarch schwingt Reden, feiert, dass einer seiner Söhne an einem 11. September geboren wurde, träumt von einem Kalifat - einem “fairen” Kalifat, wie er betont. Großfantasien eines Einfältigen, der Gott auf seiner Seite ... mehr

Film

Im Nazi-Milieu

Tom Dorow über Wintermärchen

Jan Bonnys beruhigender Nazi-Film WINTERMÄRCHEN rückt die Mordzelle um Zschäpe, Böhnhardt und Mundlos in bequeme Ferne, so dicht die Kamera auch auf die sich abrackernden Darsteller draufhält. In Bonnys Film heißen die Mitglieder der Mörderbande Becky, Tommy und Micki, es geht also nicht um „Wahrheit“ sondern um eine Idee, von der Bonny glaubt, dass wir alle sie einmal haben sollten. Die Idee ist, dass die Nazis ganz dumme, verkommene narzisstische Gestalten sind, deren Lebensinhalt in der Triebabfuhr durch Feiern, Saufen, Gröhlen, Ficken, und Töten liegt. Die Idee, dass der Kern ... mehr

Film

Scheinbare Idylle

Clarissa Lempp über Die Maske

Die polnische Regisseurin Małgorzata Szumowska verhandelt gerne die Extreme. In ihrem letzten Film BODY (2015) prallte Magersucht auf Esoterik. DIE MASKE ist eine Satire auf Glaubensirrsinn und Medienwahn in Polen.
Metal-Fan Jacek ist zwischen Flüssen und Wäldern zuhause. Eingebettet in die fromme Großfamilie, verliebt in Dagmara und begleitet von Hund „Zigan“ lebt er in einer scheinbar perfekten Idylle. Doch schon der Haustiername, in den Untertiteln als „Zigeuner“ übersetzt, lässt ahnen, dass die Welt des ewig lächelnden Jacek einen Rechts-Drall hat. Zunächst wirkt Jacek ... mehr

Film

Von jetzt auf gleich allein

Michael Schmitz über Vakuum

Ein gutbürgerlich situiertes Paar steht kurz vor seinem 35. Hochzeitstag, als Meredith (Barbara Auer) erfährt, dass sie nach einer Blutspende HIV positiv getestet worden ist. Schockiert und nach einiger Recherche bekommt sie heraus, dass ihr Mann André (Robert Hunger-Bühler) der Überträger ist, der sich seinerseits offenbar bei Prostituierten angesteckt hat. Aus dieser Konstellation ergeben sich scheinbar unauflösliche Schuldverstrickungen, auch Schamgefühle. Aber vor allem steht Meredith vor einem Scherbenhaufen, den sie nicht mehr einfach zusammensetzen kann. ... mehr

Film

Beziehungs-Politik

Hannes Stein über Der Fall Sarah und Saleem

Sarah und Saleem, die beide verheiratet sind, haben eine Affäre miteinander. Die Jüdin Sarah betreibt ein Café in West-Jerusalem, der Palästinenser Saleem arbeitet als Lieferant für eine arabische Bäckerei in Ost-Jerusalem, die auch Sarahs Café beliefert. Saleems Ehefrau erwartet ein Kind, Sarah hat eine Tochter und ist mit einem Oberst der israelischen Armee verheiratet. Sarah und Saleem treffen sich nachts zum Sex in Saleems Lieferwagen. Es ist nicht die große Liebe. Als Saleem einmal mit Sarah in Bethlehem in einer Bar sitzt, was er für ungefährlich hält, kommt es zum Streit mit ... mehr

Film

Samtige Bilder, taffe Politik

Hendrike Bake über Beale Street

Das erste, was an BEALE STREET von Barry Jenkins (MOONLIGHT) auffällt, und das, was am Längsten im Gedächtnis bleibt, sind die Farben des Films. Sie sind nicht einfach warm und satt, sondern geradezu samtig, zärtlich. Es sind die Farben, in denen Tish (Kiki Layne), die die Geschichte erzählt, denkt, wenn sie an Fonny (Stephen James), der eigentlich Alonzo heißt, aber von niemandem so genannt wird, denkt und an ihre Gefühle für ihn.
Fonny ist gerade mal 22 und Tish 19, als sie entdeckt, dass sie schwanger ist. Sie erzählt ihm die gute Nachricht durch Glas hindurch, im ... mehr

Indiekino Magazin

Interviews

Filme heute