Entfernung über GPS
ab PLZ

INDIEKINO gibt es jetzt bundesweit – zu welcher Ausgabe möchten Sie?

Der Standort ist jederzeit veränderbar unter „Programm > Standort ändern“ oder „Was läuft hier und heute?“.

Veranstaltungen

Soura Film Festival 2022

Das Soura Film Festival zeigt queere Filme aus der SWANA-Region (Südwest-Asian und Nordafrika). Eröffnungsfilm ist in diesem Jahr BASHTAALAK SA‘AT (Soll ich dich einem Sommertag vergleichen,). Weitere vier Langfilme sind im Programm, darunter SIRENS (LB 2022) über eine libanesische Frauen-Metalband, EL HOUB (The Love, NL 2022) über das Coming Out des niederländisch-marokkanischen Karim. SCENES I IMAGINE (TR 2020) ist eine Analyse von drei queer kodierten türkischen Spielfilmen der achtziger Jahre. THIS IS NOT ME (IR ... mehr

Film

Zurück im Dorf

Tom Dorow über Mittagsstunde

Angesichts der zahlreichen Filme und Fernsehserien, in denen mitteljunge Großstadtbewohner*innen unfreiwillig in ihre Heimat aufs Land zurückkehren und dort Restaurants eröffnen, alte Lieben treffen und im stillen Glück endlich zu „sich selbst finden“, ist die Verfilmung von Dörte Hansens Roman MITTAGSSTUNDE erfrischend lakonisch. Ingwer Feddersen (Charly Hübner) kehrt aus der akademischen Kieler Bohème, wo er in einer Dreierbeziehung mit einem Mann und einer Frau zusammenlebt, ins fiktive holsteinische Dorf Brinkebüll zurück, um sich um seine Eltern zu kümmern, vor allem um ... mehr

Interview

„Macht euren Laden wieder auf, macht eure Kneipe wieder auf!“

Interview mit Lars Jessen über MITTAGSSTUNDE

Nicht immer, aber oft spielen Lars Jessens Film- und Fernsehfilme in Norddeutschland und fangen die trockene Tonalität, die Weite und den Humor ein, ohne in Nostalgie zu verfallen. Seinen ersten Kino-Langfilm, AM TAG ALS BOBBY EWING STARB (2005), drehte Jessen über die eigene Kindheit in einer Landkommune in Dithmarschen, es folgten die DER SCHIMMELREITER (2008) über einen Lebensmittelkontrolleur in Dithmarschen und Hamburg und die Verfilmung des autobiografischen Coming-of-Age Romans DORFPUNKS (2009) von Rocko Schamoni, und das Hamburger Mockumentary-Projekt über die fiktiven ... mehr

Film

Toxische Beziehung

Pamela Jahn über Peter von Kant

Der Titel von François Ozons jüngster Hommage an sein Idol Rainer Werner Fassbinder nimmt Einiges vorweg: Zunächst einmal hat der französische Regisseur die Rollen umgedreht. Wo in der Originalversion von DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT noch Margit Carstensen in der Titelrolle herrlich tragisch die innerlich gebrochene Diva verkörperte, ist jetzt Denis Ménochet als Peter zu sehen, der mit seiner stämmigen Männlichkeit die Leinwand beherrscht. Aber nicht nur das. Ozon hat seine Hauptfigur obendrein ihrer bitteren Tränen beraubt und dem Film damit seine ursprüngliche ... mehr

Veranstaltungen, Festivals

Taiwan Film Festival 2022

Vom 23.9.-2.10. findet in der Berliner Kulturbrauerei das 5. Taiwan Film Festival statt. Das Festival zeigt acht abendfüllende Spielfilme und vier Kurzfilme. Das Programm setzt vier Schwerpunkte: im Neo-Noir NINA WU, in dem die Schauspielerin und Drehbuchautorin Wu Ke-Xi eigene Erfahrungen mit einer toxischen Filmindustrie verarbeitete, und im Drama DEAR TENANT, in dem ein junger Mann des Mordes an der Mutter seines Partners verdächtigt wird, geht es um die #MeToo-Debatte und LGBTQ+-Themen in Taiwan. Unter dem Motto „Super-Oma“ sind die Filme ... mehr

Film

Chor-Magic

Clarissa Lempp über Unsere Herzen, ein Klang

In Deutschland ist das gemeinsame Singen eher selten und wenn dann als Chor zu finden. Nicht immer in der schönsten Form, denkt eins an Schulzeiten und Kirchenbesuche zurück. Das kollektive Singen hat aber eine besondere Kraft. Wenn die Stimmen zusammenfinden und daraus ein Stück Musik entsteht, dann ist da immer eine Prise von Magie - für Singende, Zuhörende und die Chorleitenden. Denn es braucht jemanden, um die Stimmen zusammenzuführen. Mit einem Handzeichen, einem Nicken, einem Blick. Torsten Striegnitz und Simone Dobmeier begleiten in ihrem Dokumentarfilm drei davon: Simon Halsey, ... mehr

Film

Große und kleine Fragen

Sebastian Markt über Verabredungen mit einem Dichter – Michael Krüger

Am Anfang stehen die Worte, bzw. Wörter: „Draußen lag ein unerwartet helles Licht über dem See, und ein Wind kam auf, der mich die Unterseite der Blätter sehen ließ.“ Sie erscheinen weiß auf grauem Grund, ohne Ton. Sie stammen aus einem Gedicht von Michael Krüger, der in Frank Wierkes jüngstem Film, wie der Titel schon vorgibt, als Dichter (und weniger als Verleger) im Fokus steht. Der Zeitraum der Verabredungen zwischen Filmemacher und Dichter erstreckt sich auf fast ein Jahrzehnt: von Krügers letzten Arbeitsmonaten als Geschäftsführer des Carl Hanser Verlags und Herausgeber ... mehr

Film

Eine Art Selbstporträt

Hendrike Bake über Alice Schwarzer

In einer souveränen Montage, die geschmeidig zwischen den Zeiten springt, erzählt Sabine Derflingers Dokumentarfilm vom politischen Werdegang Alice Schwarzers. Erzählerin ist die Porträtierte dabei quasi selbst, wenn sie in zahlreichen historischen und aktuellen, für den Film gedrehten Interviews Auskunft gibt – über ihre Politisierung in Frankreich als Teil des MLF (Mouvement pour la libération des femmes), über die Kindheit bei den Großeltern in Wuppertal und über ... mehr

Film

Bildungsaufsteigerin daheim

Tom Dorow über Alle reden übers Wetter

„Ich will mich nicht mehr über alles erheben müssen,“ sagt Clara, die Philosophie-Doktorandin aus einem proletarischen Elternhaus in Brandenburg. ALLE REDEN ÜBERS WETTER von Annika Pinske ist einer der wenigen Filme über das schlechte Gewissen von Akademiker*innen aus nicht-akademischen Verhältnissen. Im akademischen Umfeld wirkt Clara überanstrengt und unsicher. Sie hat sich an eine Mentorin gebunden, aber eine Kollegin hat der ins Gesicht gesagt: „Sie sind ein böser Mensch“. Auf Uni-Feiern bricht sie aus Unsicherheit Benimm-Codes und erfindet eine unglaubwürdige ... mehr

Film

Stil-Ikone David Bowie

Lars Tunçay über Moonage Daydream

David Bowie – Musiker, Maler, Schauspieler: Ein wandlungsfähiger Künstler ohnegleichen. Ob als Ziggy Stardust, Major Tom oder Thin White Duke: David Robert Jones beherrschte das Spiel mit den Rollen wie kein anderer. Er überwand Geschlechter- und Stilgrenzen, war alles gleichzeitig und in einer Person, Identifikationsobjekt für eine ganze Generation. Die Wucht, mit der seine Musik und seine Performance Anfang der Siebziger in die britische Gesellschaft und von dort aus in aller Welt einschlug, war nachhaltig.
Über fünf Jahrzehnte hinweg gelang es ihm, sich immer wieder neu zu ... mehr

Indiekino Magazin

Interviews

Filme heute