Entfernung über GPS
ab PLZ

INDIEKINO gibt es jetzt bundesweit – zu welcher Ausgabe möchten Sie?

Der Standort ist jederzeit veränderbar unter „Programm > Standort ändern“ oder „Was läuft hier und heute?“.

Film

Traum vom guten Leben

Clarissa Lempp über Borga

Klirrendes Metall, Schrott wohin das Auge reicht und dazwischen Kinder, die im Schutt graben. Auf der Elektro-Deponie vor Accras Toren wachsen die Brüder Kojo und Kofi auf. Für sie ist es Spielplatz, Lebensort und Goldgrube zugleich. Zwei Kilo Elektroteile bringen genug Geld für eine Cola. Ihr Vater will aber mehr für seine Söhne. Sie gehen zur Schule, können, anders als ihre Freunde, schreiben und lesen. Und doch liegen sie Jahre später als junge Männer in der gleichen Hütte, graben sich noch immer durch den Schrott und träumen von einem guten Leben. So wie die Borgas es führen, ... mehr

Veranstaltungen

Premiere: IN BEWEGUNG BLEIBEN

Im Januar 1988 feiert Birgit Scherzers 'Keith' einen überragenden Erfolg an der Komischen Oper in Berlin, Hauptstadt der DDR. Für die junge Choreografin ist das Tanzstück der Durchbruch. Sieben Tänzer*innen treten im Stück auf. Ein knappes Jahr später werden vier von ihnen mit Birgit die DDR verlassen haben. Der Regisseur der damals mit einigen befreundet war. der sucht die Beteiligten erneut auf.

Zu Gast am 28.10 und 3.11.: Regisseur Salar Ghazi

28.10.-3.11. um 18 Uhr mehr

Film

Drei gegen das Internet

Lars Tunçay über Online für Anfänger

Benoît Delépine und Gustave Kervern sind die Anwälte des kleines Mannes. In ihrem Erstling Aaltra legen sich zwei Rollis mit einem Landmaschinenkonzern an, LOUISE HIRES A CONTRACT KILLER schickt Yolande Moreau auf Rachefeldzug gegen den Arbeitgeber und in MAMMUTH fährt Gérard Depardieu quer durch Frankreich, um offene Belege einzufordern. In ONLINE FÜR ANFÄNGER sind es nun Nachbarn in einer Reihenhaussiedlung, die sich mit den großen Techkonzernen anlegen. Marie (Blanche Gardin) sieht sich nach durchzechter Nacht mit einer Sextape-Erpressung konfrontiert, der gutgläubige Bertrand ... mehr

Film

Japanische Straßenfotografie

Anna Hantelmann über Daido Moriyama – The Past is always new, the Future is always nostalgic

Tokyo, 2018, mitten in der Verwandlung für die olympischen Spiele. Ein älterer, schwarz gekleideter Mann streift durch die Stadt, mit einer kleinen Kamera am Handgelenk, die er scheinbar zufällig anhebt: mal im großen Abstand zu seinem Gesicht, mal auf Hüfthöhe fängt er das Stadtgeschehen ein. Es ist Daido Moriyama, heute über 80 Jahre alt und weltberühmt als „Pate der japanischen Straßenfotografie“ - eine Legende unter den internationalen Fotografen, seit er 1968 mit dem Bildband „Japan, a Photo Theater“ zur gefeierten Entdeckung wurde. Um die Neuauflage dieses längst ... mehr

Veranstaltungen

Final Girls Berlin im Oktober

Halloween nähert sich und das Final Girls Berlin Film Festival wird dafür sorgen, dass auch in diesem Jahr all eure Horror-Bedürfnisse abgedeckt sind. Der zweite Teil der diesjährigen 6. Ausgabe findet vom 29. bis 31. Oktober im City Kino Wedding statt. An diesem Halloween-Wochenende erwarten euch Kurz- und Spielfilme, die von Frauen und nicht-binären Filmemacher*innen inszeniert, geschrieben und/oder produziert wurden, Vorträge von Horrorspezialist*innen, eine Buchvorstellung und eine spannende Retrospektive. Am Eröffnungsabend wird der hoch gefeierte SAINT ... mehr

Film

Pandemie-Alltag

Tom Dorow über Zombie – Dawn of the Dead

George A. Romeros Filme haben das moderne Zombie-Subgenre begründet. Aktuell erleben sie auch eine Renaissance, weil mit Jordan Peeles Filmen GET OUT und US der politische Aspekt im Horrorfilm wieder mehr in den Fokus rückt, nachdem sich die (Weiße) Horror-Filmtheorie lange mehr mit phänomenologischen und formalen Aspekten beschäftigt hat. In dem im Oktober gestarteten Dokumentarfilm HORROR NOIR: A HISTORY OF BLACK HORROR – den wir hier ... mehr

Film

Fröhlich ausgemalt

Hendrike Bake über The French Dispatch

Der neue Wes Anderson ist wie russische Matroschka-Puppen organisiert. Eingebettet in eine fröhlich ausgemalte Rahmenhandlung sind pittoreske Episoden, die sich ihrerseits bevorzugt in schräg-niedlichen Nebenschauplätzen verlieren. Ein Haupthandlungsstrang ist dabei nach einiger Zeit nicht mehr auszumachen, aber vielleicht ist das gar nicht so sehr ein Fehler als vielmehr das Ziel der Übung. Das Kaleidoskop von Geschichten und Beobachtungen ist Mitte des vergangenen Jahrhunderts in einem imaginären französischen Örtchen namens Ennui angesiedelt. Von hier berichtet das ebenso imaginäre ... mehr

Film

Fünf Frauen-Generationen

Stefanie Borowsky über Walchensee Forever

Der Walchensee, einer der tiefsten Alpenseen Deutschlands, liegt südlich von München und bildet den Schauplatz einer außergewöhnlichen Familiengeschichte, die vor allem Frauen schreiben. Sie beginnt mit der stolzen Urgroßmutter Apa, die nach dem Tod einer Tochter mit ihrem Mann ein Ausflugscafé am Walchensee eröffnet. Großmutter Norma führt das Café letztlich allein weiter, um sich nicht von einem Mann abhängig machen zu müssen, und wird 104 Jahre alt. Normas Tochter Anna, eine Fotografin, reist mit ihrer Schwester Frauke in den 60ern mit Hackbrett und Gitarre durch die USA und ... mehr

Film

GENDERNAUTS, zwanzig Jahre später

Eva Szulkowski über Genderation

1999 drehte Monika Treut einen Dokfilm mit ihren Freund*innen: transidenten Künstler*innen und Aktivist*innen aus San Franciscos Bay Area, dem Mekka der amerikanischen LGBTQ+-Szene. Heute ist GENDERNAUTS einer der legendärsten queeren Dokumentarfilme und unverzichtbares Zeitzeugnis der damals so neuen und radikalen Thesen und Lebensweisen in Bezug auf Körper und Geschlecht. Über zwanzig Jahre später widmet Treut nun den Dokumentarfilm GENDERATION dem Erbe der Pionier*innen. Sie holt einige ihrer Freund*innen, darunter Gendertheoretikerin Susan Stryker, Queer- und Klimaaktivistin Annie ... mehr

Film

Kostbare Momente

Pamela Jahn über Supernova

Solange es Filme wie SUPERNOVA von Harry Macqueen gibt, müssen sich auch mittlerweile über sechzigjährige Stars wie Colin Firth und Stanley Tucci keine Sorgen um tolle Angebote machen. Natürlich bringt ein kleiner britischer Film wie dieser sicher nicht die größte Gage ein. Aber allein die Qualität des Drehbuchs dürfte alle Beteiligten über jenes Detail hinwegtrösten. Mit seiner Geschichte über ein schwules Ehepaar mittleren Alters, das sich auf eine letzte gemeinsame Reise durch England begibt, nachdem Tusker (Tucci), ein Schriftsteller, an Demenz erkrankt ist, reiht sich ... mehr

Indiekino Magazin

Interviews

Filme heute