Entfernung über GPS
ab PLZ

Veranstaltungen

FAVOURITES FILM FESTIVAL

Das Favourites Film Festival findet vom 19. bis 22. 9. im City Kino Wedding statt und zeigt Gewinner von Publikumspreisen bei verschiedenen internationalen Filmfestivals. Zu Redaktionsschluss waren drei Filme aus dem diesjährigen Programm bekannt. Der Eröffnungsfilm STRIMHOLOV/FALLING (Ukraine 2017, OmeU) gewann den Publikumspreis beim Premiers Plans Film Festival in Angers, bei dem europäische Debütfilme vorgestellt werden, und erzählt von der Beziehung eines jungen Musikers und einer Kunststudentin, die im Begriff ist nach Berlin zu ziehen. In ... mehr

Film

Wilde Reise zum Rockwettbewerb

Hannes Stein über Thilda & die beste Band der Welt

Thilda ist neun und spielt Cello. Ihre Klassenkameraden finden das total langweilig, deshalb hat sie auch keine Freunde. Grim und Aksel sind 14 und seit langem dicke Freunde. Mit ihrer Band „Los Bando Immortale“, wollen sie den norwegischen Rockwettbewerb in Tromsø gewinnen, aber sie haben mehr als ein Problem. Aksel weiß nicht, dass er zwar ein Super-Gitarrist ist, aber keinen geraden Ton singen kann, weil Grim den Mix hinterher immer mit Autotune bearbeitet. Das ist ein Programm, mit dem man jeden Ton korrigieren kann, und mit dem heutzutage bei fast allen Popsongs angewendet wird. ... mehr

Film

Lieber Kunst und Underground

Lars Tunçay über Shut Up and Play the Piano

Wer ist Chilly Gonzales und – wie viele? Punk und Pianist, Provokateur und Popstar: An „Gonzo“ scheiden sich die Geister. Und das ist absolutes Kalkül, wie er zu Beginn der dokumentarischen Biografie von Philipp Jedicke proklamiert. Chilly will gleichermaßen geliebt und gehasst werden und das gelingt ihm seit fast zwei Jahrzehnten mit großem Erfolg. Mit SHUT UP AND PLAY THE PIANO wirft nun erstmals ein Dokumentarfilm einen Blick in die Vita des Musikers. Aufgewachsen als Sohn eines erfolgreichen kanadischen Baumagnaten lernte Jason Charles Beck, so sein bürgerlicher Name, bereits ... mehr

Film

Attentat in Echtzeit

Hendrike Bake über Utøya 22. Juli

Am 22. Juli 2011 explodierte um 15.25 Uhr eine Autobombe vor dem Bürogebäude des norwegischen Ministerpräsidenten. Während Polizei und Militär alle Kräfte auf Oslo konzentrierten, machte sich der Attentäter Andreas Breivik auf den Weg zur 30 km entfernten Insel Utøya im Tyrifjord, einem Binnensee, auf der das Sommerlager der norwegischen sozialdemokratischen Arbeiterpartei (AUF) stattfand, und erschoss dort 69 Menschen aus nächster Nähe, 38 von ihnen waren unter 18 Jahre alt. Es dauerte 72 Minuten von den ersten Schüssen bis zum Zeitpunkt, an dem die Polizei Breivik festnahm, der ... mehr

Film

Anti-Atom-Geschichte

Simone Dobmeier über Wackersdorf

Die Oberpfalz war Mitte der achtziger Jahre mit knallroten Graffitis übersät: „WAA NEIN!“ und „WAAhnsinn!“ schrie es von Hauswänden und Plakaten. Im Provinzstädtchen Wackersdorf hatte sich eine zivilgesellschaftliche Protestkultur gegen eine geplante atomare Wiederaufbereitungsanlage formiert, von der auch die heutige Online-Petition-Generation noch etwas lernen kann.
Im strukturschwachen Hinterland explodiert die Arbeitslosigkeit. Da kommt Landrat Hans Schuierer (Johannes Zeiler) das Angebot der Bayerischen Staatsregierung zum Bau einer Wiederaufbereitungsanlage wie ein Geschenk ... mehr

Interview

„Privat kriegen mich keine zehn Pferde in ein Gotteshaus“

Interview mit Alice Rohrwacher über GLÜCKLICH WIE LAZZARO

Seit 2005 dreht Alice Rohrwacher, Tochter eines Deutschen und einer Italienerin und Schwester der Schauspielerin Alba Rohrwacher, Filme. In Arthouse- und Festivalkreisen hat sie sich schnell einen Namen gemacht. Bereits ihr erster Spielfilm FÜR DEN HIMMEL BESTIMMT/CORPO CELESTE (2011) wurde zu den Filmfestspielen nach Cannes eingeladen. LAND DER WUNDER/LA MERAVIGLIE (2014), ihr zweiter Spielfilm und der erste, der es zu uns ins Kino geschafft hat, lief dann bereits im Wettbewerb und wurde mit dem großen Preis der Jury ausgezeichnet. mehr

Veranstaltungen

GENERATION ČERNÝ PETR – Die 68er im Osten

Während die kulturellen Umbrüche der 68-Generation im Westen viel diskutiert werden, sind vergleichbare Entwicklungen im Osten durch den Einmarsch der Sowjettruppen in Prag unterbrochen worden und weitgehend vergessen. Das Kino Krokodil unternimmt in seiner Filmreihe „Generation Černý Petr“ ein Porträt dieser Generation, ihrer Filmhits, ihres geografischen und sozialen Kosmos, ihrer Musik und ihres Protestes. Das Programm beginnt mit dem Ende der 68er im Osten: Die Kompilation OKKUPATION 1968 zeigt in fünf Kurzfilmen und einem Dokumentarfilm die Perspektive der ... mehr

Film

Komplex und wild genug

Tom Dorow über Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm

Das ist schon ein ziemlich fetter Klopper, den sich Joachim A. Lang, Professor an der Film-Akademie Baden-Württemberg und Brecht-Spezialist, da vorgenommen hat. Sein MACKIE MESSER soll nicht nur eine Verfilmung der Dreigroschenoper sein, sondern eine Demonstration von Brechts Theater- und Filmtheorie, eine Erzählung über die Produktionsgeschichte von G.W. Pabsts ungeliebter Filmversion des Stoffes von 1931 und Brechts Urheberklage gegen die Nero-Film AG, sowie eine Rekonstruktion von Brechts Vision des Films, die Lang aus dem im Exil entstandenen „Dreigroschenroman“ und Brechts Exposé ... mehr

Film

Schweifender Blick

Jens Mayer über Seestück

Die Landschaft als Seismograph für gesellschaftliche Entwicklung und menschliche Befindlichkeiten. Volker Koepps, über die fünf Jahrzehnte seiner dokumentarischen und künstlerischen Arbeit hinweg geschulter, ruhiger und kontemplativer Blick auf Natur- und Kulturlandschaften sucht auch diesmal das Beständige und Verbindende in den dünn besiedelten Gegenden im Nordosten Brandenburgs und Europas. Der Blick auf die Konstanten und die Gespräche darüber mit den dort lebenden Menschen bringen die zivilisatorischen Veränderungen, die sich in unserem alltäglichen Bild von der ... mehr

Film

Kantiges Charakterdrama

Lars Tunçay über Cobain (2018)

„Was für eine bescheuerte Idee, seinem Kind den Namen von einem Typen zu geben, der sich erschossen hat.“ Cobain ist 15 und hat ein ambivalentes Verhältnis zu seiner Mutter. Kein Wunder, meistens ist Mia weggetreten vom Heroin oder sturzbetrunken. Dennoch will er sie nicht aufgeben, wie es jeder tut, der Mia kennt. Dabei hat sich Cobain über die Jahre an das Leben im Heim gewöhnt und auch eine liebenswerte Pflegefamilie in Aussicht. Aber er begreift bald, dass er dort nicht hingehört. Immer wieder kreuzen sich die Wege von Mutter und Sohn. Mia ist wieder schwanger und richtet sich ... mehr

Indiekino Magazin

Interviews

Filme heute