Entfernung über GPS
ab PLZ

Film

Spirituelle Finsternis

Tom Dorow über First Reformed

Paul Schrader ist einer der wuchtigsten Drehbuchautoren des amerikanischen Kinos. Dass FIRST REFORMED seine erste Oscar-Nominierung war, ist angesichts von Meisterwerken wie TAXI DRIVER, RAGING BULL oder MISHIMA kaum zu glauben. FIRST REFORMED war der Akademie dann doch zu radikal, den Oscar gewann die Rassistentrost-Komödie GREEN BOOK, und auch deutschen Filmverleihern war der Film zu kantig. Jetzt zeigt das fsk-Kino Schraders Film auf eigene Faust. FIRST REFORMED ist ein zutiefst spiritueller Film und ein irrwitzig spannender philosophischer Thriller, der ... mehr

Film

Künstlerisches Erleben

Tom Dorow über Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit

Julian Schnabels VAN GOGH ist der beste Van Gogh-Film seit Robert Altmans VINCENT UND THEO (1990) und Maurice Pialats VAN GOGH (1991). Nach dem Postkartenkitsch von LOVING VINCENT (2017) erscheint Schnabels Film beinahe wie eine Rettung der Künstlerehre. Willem Dafoe spielt einen sanften, zerbrechlichen Van Gogh, der keinen Zweifel an seiner künstlerischen Arbeit hat und seine Kunsttheorie ausformulieren kann. In Schnabels Film ist Van Gogh ein erfolgreicher Künstler, weil seine künstlerische Praxis erfolgreich ist. Er zeigt keinen gequälten, sondern einen in seiner Kunst glücklichen ... mehr

Film

Sohn im Netz

Katharina Franck über Goliath96

Alles scheint gut bei Kristin (Katja Riemann). Wir sehen sie mit Mann und Sohn in wunderschönen Bildern am Strand, und als die Rückblende vorbei ist, von Kolleg*innen bewundert im Job. Nur ihr Grinsen beim Aerobic sieht ein bisschen zu manisch aus. Doch dann hören wir sie, zuhause auf dem Boden sitzend, alleine ihren Tag vor einer Tür rekapitulieren. Und wir vermuten, dass niemand auf der anderen Seite ist, der zuhört. Der Mann vom Strand ist mittlerweile verschwunden und Sohn David (Nils Rovira-Muñoz) studiert ja gerade in Texas, oder? Aber dann erfahren wir Verstörendes. Etwas, ... mehr

Veranstaltungen

Picasso & Kore-eda

Das Bali-Kino setzt im April zwei kleine Film-Kunst-Schwerpunkte. In der Woche vom 18.4. bis zum 24.4. zeigt das Kino zwei der zauberhaften Filme von Hirokazu Kore-eda. Von Donnerstag bis Sonntag läuft SHOPLIFTERS (2017) über den Zusammenhalt einer Familie, die nicht miteinander verwandt ist. Von Montag bis Mittwoch zeigt das Bali Kore-edas UNSERE KLEINE SCHWESTER, in der drei Schwestern trotz familiärer Verwerfungen in der Vergangenheit ihre jüngere Halbschwester Susu liebevoll in ihr Haus aufnehmen. Die letzte Woche im April ist Picasso gewidmet. Die Doku ... mehr

Film

Schonungslose Konfrontation

Yorick Berta über Ayka

Das erste Bild von AYKA ist eine ruckelige Nahaufnahme von vier neugeborenen Babies. Ungewöhnlich stoisch sehen sie aus, mit ihren aschgrauen Gesichtern und stummen Mienen. Die Neugeborenen verweisen nicht auf eine junge Hoffnung, sondern auf die prekäre Zukunft, in einem Land, in dem das Schicksal der Einzelnen von Sozialdarwinismus und Autoritarismus bestimmt wird. Dieses Land ist Russland, und auf seine prekäre Zukunft verweist Sergej Dvortsevojs Film durch die Gegenwart seiner sozial Schwächsten – der illegalen Einwander*innen aus Zentralasien.
Ayka (stark gespielt von Samal ... mehr

Film

Konformismus & Exzess

Hardy Zaubitzer über Border

Eine Chromosomenstörung soll der Grund für Tinas (Eva Melander) Aussehen sein, so hat es ihr Vater zumindest erklärt. Sie kann keine Kinder bekommen, die Narbe am Steißbein hat irgendetwas Scharfes verursacht, und der Abdruck an der Schläfe stammt von einem Blitz, der sie als Kind getroffen hat. Daran erinnern kann sie sich nicht. Noch etwas an Tina ist seltsam. Bei ihrer Arbeit für den Zoll an der schwedischen Grenze kann sie schlechte Absichten buchstäblich riechen, wodurch sie zu Beginn des Films einen Mann aus dem Verkehr zieht, der mit einer Speicherkarte voller Kinderpornos ... mehr

Film

Melodram vor historischer Kulisse

Hendrike Bake über Niemandsland

Deutschland 1945, direkt nach Kriegsende. Eine Frau sitzt in einem Zug. Rachel Morgan (Keira Knightley) ist auf dem Weg zu ihrem Mann Lewis (Jason Clarke), der als britischer Offizier in Hamburg stationiert ist. Knightleys Kinn wirkt noch kantiger als sonst, ihr Rücken noch gerader. Das Wiedersehen der Eheleute ist kalt und höflich, im Umgang mit der deutschen Haushälterin wirkt Rachel frostig, und dass ihr Mann dem ehemaligen Besitzer der mondänen Offiziersvilla, dem Architekten Stefan Lubert (Alexander Skarsgård), und seiner Tochter mit den BDM-Zöpfen erlaubt hat, weiter auf dem ... mehr

Film

Im Griff der Ölindustrie

Jens Mayer über Dark Eden

Fort McMurray ist eine abgelegene Gemeinde im Norden der kanadischen Provinz Alberta. Wer hier weg will, muss sechs Stunden Autofahrt bis zur nächsten Stadt auf sich nehmen. Anfang der 1950er Jahre lag die Einwohnerzahl noch unter tausend, sechs Jahrzehnte später hat sie sich mehr als versiebzigfacht. Der Grund dafür hat auch Filmemacherin Jasmin Herold hierhin geführt, denn in der Region liegt eines der größten Erdölvorkommen des Planeten. Die Ölindustrie hat die Gegend für sich vereinnahmt, ist großzügiger Arbeitgeber, Wohlstandsgarant und Sponsor von öffentlichen Institutionen. ... mehr

Film

Worte und Bilder des Vaters

Lars Tunçay über Der Funktionär

Die Betrachtung der DDR im geschichtlichen Kontext treibt den Regisseur Andreas Goldstein immer wieder um. Zuletzt bot er mit seiner Adaption von Ingo Schulzes Wenderoman „Adam und Evelyn“ einen differenzierten Blick auf den „Arbeiter- und Bauernstaat“. Einen Blick durch die Augen seiner Bewphner*innen, frei von Ostalgie und verrauchten Stasizimmern. Dass Goldsteins Blick immer wieder in die ostdeutsche Vergangenheit zielt, hat auch mit seiner eigenen Biografie zu tun. Sein Vater war Klaus Gysi, Verlagsleiter, Botschafter, Staatssekretär und von 1966 bis 1973 Kultusminister der DDR. ... mehr

Film

Reingerutscht und hängengeblieben

Jens Mayer über Berlin Bouncer

Drinnen und draußen. Feiern und Frust. Nacht und Tag. Gestern und heute. Regisseur David Dietl (KÖNIG VON DEUTSCHLAND, RATE YOUR DATE) hat einen Film über das Dazwischen gemacht. Oder vielmehr über diejenigen, die dazwischen leben. Für seinen Dokumentarfilm BERLIN BOUNCER porträtiert er drei der bekanntesten Türsteher-Persönlichkeiten Berlins. Sven Marquardt, Frank Künster und Smiley Baldwin stehen dabei auch für die heterogenen Biografien innerhalb der Clubszene des wiedervereinigten Berlins der Nachwendezeit. Ein ehemaliger Ostpunk und Fotograf mit Gesichtstätowierung und ... mehr

Indiekino Magazin

Interviews

Filme heute