Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

Opus – Ryuichi Sakamoto

Sanft dahingeperlte Zeit

Nichts als Musik, keine Erklärung, keine Titel, nur Sakamoto und sein Flügel.

Mehr

Im März 2023 ist der japanische Komponist Ryuichi Sakamoto gestorben. Er war mit David Bowie der Star in MERRY CHRISTMAS, MR. LAWRENCE, wurde gefeiert als Schöpfer berühmter Soundtracks (Oscar für DER LETZTE KAISER), war Kult mit dem „Yellow Magic Orchestra“. In OPUS, seinem musikalischen Vermächtnis, sind von seiner Elektropopperiode allenfalls allerleiseste Anklänge geblieben. 20 Stücke aus seinem Riesenwerk wählte er für den Film aus, Kompositionen für Piano solo, mit denen er der Welt in Erinnerung bleiben wollte. Es sind zwischen Debussy, Satie und Cage mäandernde Miniaturen, Musik wie für einen Zengarten, meditativ, sanft dahingeperlte Zeit. Nichts als Musik, keine Erklärung, keine Titel, nur Sakamoto und sein Flügel. Eine Herausforderung. In acht Tagen, im September 2022, wurde OPUS in einem Tokioer Fernsehstudio gedreht – als Sakamoto, von seiner Krebserkrankung geschwächt, nicht mehr vor Publikum zu spielen in der Lage war, sehr wohl aber dazu, Bewegung und Form von OPUS bis ins Detail zu bestimmen. Inklusive der Bilder, die so gelassen und ereignislos sind wie die Musik. Da gibt es keine Schwenks, wird nicht herumgezoomt. Die Kamera schaut einfach zu. Manchmal sehen wir den Künstler und sein Instrument, von Standmikrofonen umzingelt, in der Totalen, dürfen in die Mechanik des Klaviers blicken, sehen magere Hände, den akkuraten Scheitel des immer noch dichten Haars, eine Brille in Großaufnahme, ein Gesicht, konzentriert und streng. Schließlich, zum Ende des Films, als es Nacht geworden ist, den hellen Kreis einer Lampe: Es ist der Mond, der da magisch im Dunkel schwebt. Ja, OPUS ist anstrengend, doch für jene, die Schwarzweißfotografie ohnehin für das überlegene Medium halten, ein Fest. Salut also für Bill Kirstein, den Mann an der Kamera.

Elisabeth Bauschmid

Details

Originaltitel: Ryuichi Sakamoto: Opus
Japan 2023, 103 min
Sprache: Japanisch
Genre: Dokumentarfilm, Biografie, Musikfilm
Regie: Neo Sora
Kamera: Bill Kirstein
Schnitt: Takuya Kawakami
Musik: Ryuichi Sakamoto
Verleih: rapid eye movies
Darsteller: Ryuichi Sakamoto
FSK: oA
Kinostart: 28.03.2024

Website
IMDB

Vorführungen

Keine Programmdaten vorhanden.

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.