Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

Linoleum – Das All und all das

Verpasste Chancen

Cameron (Jim Gaffigan) wollte einmal Astronaut werden, aber daraus wurde nichts. Dann fällt eine zuerst eine Corvette vom Himmel und daraus steigt eine jüngere Version von Cameron (ebenfalls Jim Gaffigan), dann liegt auch noch eine Weltraumkapsel im Garten.

Mehr

Colin Wests „Linoleum“ ist ein Film, der über weite Strecken sehr nett verläuft, aber auch nicht furchtbar originell, der dann aber in den letzten zehn Minuten eine spektakuläre Wendung nimmt, die das zuvor Gesehene in ganz anderem Licht erscheinen lassen.

Seine Premiere erlebte LINOLEUM beim Sundance-Filmfestival, und wie ein typischer Sundance-Film wirkt er auch: Ein bisschen skurril, etwas weinerlich und sehr nostalgisch. Es geht um den fast 50jährigen Cameron (Jim Gaffigan), der mit Frau und Kindern in einer amerikanischen Kleinstadt vor sich hinlebt, eine skurrile Wissenschaftssendung moderiert, die im lokalen Sender spät in der Nacht versendet wird, und verpassten Chancen hinterhertrauert: Astronaut wollte er einmal werden, aber daraus wurde, wie aus so vielem, nichts.

Und dann fällt auf einmal eine Corvette vom Himmel, und aus dem Wrack steigt der Astronaut Kent Armstrong (ebenfalls gespielt von Jim Gaffigan), der wie eine jüngere, zufriedenere Version von Cameron wirkt. Als etwas später auch noch eine alte Raumkapsel in seinem Garten landet, beginnt Camerons Leben aus der Bahn zu geraten. Während seine Tochter Nora (Katelyn Nacon) mit ihrem Außenseitertum kämpft, taucht plötzlich eine mysteriöse alte Frau auf, und ein Psychologe erklärt ganz genau, wovon Linoleum erzählt, aber das begreift man erst im Nachhinein. Denn nach den spektakulären letzten zehn Minuten möchte man den ganzen Film eigentlich sofort noch einmal sehen, um zu überprüfen, wie das Ganze zusammenhängt, auf welch verzwickte, höchst originelle Weise Colin West hier vom Gefühl erzählt, Chancen verpasst zu haben, ein anderes, ein besseres Leben hätte führen zu können.

Michael Meyns

Details

Originaltitel: Linoleum
USA 2023, 101 min
Genre: Komödie, Drama, Science Fiction
Regie: Colin West
Drehbuch: Colin West
Kamera: Ed Wu
Schnitt: Keara Burton
Musik: Mark Hadley
Verleih: Camino Filmverleih
Darsteller: Jim Gaffigan, Rhea Seehorn, Katelyn Nacon, Gabriel Rush, Tony Shalhoub
FSK: 12
Kinostart: 15.02.2024

Website
IMDB

Vorführungen

Keine Programmdaten vorhanden.

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.