Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

Only the River Flows

Neo-Noir Fiebertraum

Ma Zhe leitet die Untersuchung zum Mord an einer älteren Dame, wobei schnell ein Tatverdächtiger ausgemacht ist. Zu schnell, findet er. Ma Zhe steigt immer tiefer in eine albtraumhafte Welt hinab. Ein cineastischer Neo-Noir-Fiebertraum.

Mehr

Das Originalposter von ONLY THE RIVER FLOWS ist eine Variation von Edvard Munchs Der Schrei - besser könnte die mentale Verfassung des Protagonisten wohl nicht getroffen sein. Ma Zhe, Brigadeleiter einer Polizeieinheit im ländlichen China, transportiert mit seinen müden Augen eine unendliche Erschöpfung. Eine Erschöpfung, die sich in wahnhaften Vorstellungen äußert, die ihn gar zum Täter machen. Er steigt immer tiefer in eine albtraumhafte Welt hinab, was nicht nur die Beziehung zu seiner schwangeren Frau belastet. Ma Zhe bekommt so Züge eines Antihelden.

Die innerliche wie äußerliche Düsterheit evoziert gemeinsam mit der wirren Kriminalgeschichte die Atmosphäre der Film Noirs aus den 1940ern. Ma Zhe leitet zunächst die Untersuchung zum Mord an einer älteren Dame, wobei schnell ein offensichtlicher Tatverdächtiger ausgemacht ist. Zu schnell, findet er. Dass seine Vorgesetzten übermäßig glücklich mit dem Ergebnis sind, verstärkt das komische Gefühl in ihm nur noch. Die Unschärfe der Handlung wird auch in den grandiosen Bildern wiedergegeben: Auf 16 mm gedreht, wurden die Aufnahmen später per Blow-up aufgezogen. Das sorgt für einen leicht krisseligen Effekt, nie sehen wir ganz scharf. Auch der Ironie-getränkte, schwarze Humor bleibt vorerst im Dunkeln versteckt. Ebenso tritt das Leitmotiv erst nach und nach aus dem Schatten: Systemische Unterdrückung und Ausgrenzung aller, die nicht als “normal” gelten. Was unweigerlich zum Tod der Kunst – und somit des Kinos – führt. So wird in den ersten Minuten von Wei Shujuns stilvollem Neo-Noir ein gerade geschlossenes Kino zum Ermittlungsbüro. Es heißt, keiner sei mehr hingegangen. Man kann nur auf das Gegenteil hoffen, denn wo sonst sollte man einen cineastischen Fiebertraum wie diesen entdecken?

Bernhard Schmid

Details

Originaltitel: He bian de cuo wu
China 2023, 101 min
Sprache: Chinesisch
Genre: Drama, Krimi
Regie: Shujun Wei
Drehbuch: Chunlei Kang, Shujun Wei
Kamera: Chengma Zhiyuan
Schnitt: Matthieu Laclau
Verleih: rapid eye movies
Darsteller: Yilong Zhu, Chloe Maayan, Tianlai Hou
FSK: 12
Kinostart: 29.02.2024

Website
IMDB

Vorführungen

Keine Programmdaten vorhanden.

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.