Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

Oh la la – Wer ahnt denn sowas?

Noch mehr Stereotype

Regisseur Julien Hervé versucht, mit OH LA LA an den Erfolg der MONSIEUR CLAUDE-Serie anzuknüpfen. Diesmal bringt ein DNA-Test Unruhe in zwei französische Familien.

Mehr

Über Humor lässt sich streiten, über DNA-Testergebnisse nicht. Frédéric Bouvier-Sauvages (Christian Clavier, MONSIEUR CLAUDE) ist Nachfahre einer französischen Adelsfamilie und Besitzer eines 500 Hektar umfassenden Weinguts. Er ist stolz auf seine Abstammung und sein Erbe, nichts scheint er mehr zu lieben als das Französisch sein. Gérard Martin (Didier Bourdon) ist Peugeot-Verkäufer, er mag die Deutschen nicht besonders und lebt ein durchschnittliches Leben. Die einzige Gemeinsamkeit der beiden sind die frisch miteinander verlobten Kinder. Zu diesem Anlass haben die Verlobten heimlich DNA-Tests zur Ahnenforschung in Auftrag gegeben, ohne damit zu rechnen wie viel Konfliktpotential sich in dieser Geschenkidee verbirgt.
Regisseur und Autor Julien Hervé versucht mit OH LA LA offensichtlich, an den Erfolg der MONSIEUR CLAUDE-Reihe anzuknüpfen - mit noch einseitigerem Humor, einem kleineren Cast und dem üblichen Alltagsrassismus. Nachdem beim ersten Kennenlernen die offensichtlichen Gags über Geschlechterrollen und den sozialen Unterschied zwischen den beiden Familien abgehandelt wurden sorgt die Konfrontation mit den Testergebnissen für alle verbleibenden Pointen im Film. Gérard ist natürlich zu 50% Deutscher, Frédérics Frau ist teilweise Portugiesin – genauso wie die Haushälterin - und er selbst ist zum Teil Cherokee. Die Handlung steht dabei stets hinter den Klischees und Stereotypen an: Erzählt werden vier individuelle Sinnkrisen, die alle zu nichts führen und keine Figur emotional oder moralisch weiterbringen. Das ist besonders deswegen so schade, weil Clavier und Bourdon immer wieder beweisen, dass sie ein großartiges Gespür für Timing und Mimik haben.
Im Weg steht ihnen nur ein Drehbuch voll von reproduzierten Klischees statt entlarvender Satire.

Lukas Hoffmann

Details

Originaltitel: Cocorico
Frankreich 2024, 93 min
Genre: Komödie
Regie: Julien Hervé
Drehbuch: Julien Herve
Kamera: Jérôme Alméras
Schnitt: Stéphane Couturier
Musik: Matei Bratescot
Verleih: Weltkino
Darsteller: Christian Clavier, Didier Bourdon, Sylvie Testud, Marianne Denicourt
FSK: 12
Kinostart: 21.03.2024

Website
IMDB

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Oh la la - Wer ahnt denn sowas?

(Cocorico) | Frankreich 2024 | Komödie | R: Julien Hervé | FSK: 12

Regisseur Julien Hervé versucht, mit OH LA LA an den Erfolg der MONSIEUR CLAUDE-Serie anzuknüpfen. Diesmal bringt ein DNA-Test Unruhe in zwei französische Familien.

Vorführungen

Adlershof

Casablanca

HEUTE

TicketsKartenreservierung: http://www.casablanca-berlin.de/tickets.html 18:15

24.04. – Mi

TicketsKartenreservierung: http://www.casablanca-berlin.de/tickets.html OmU20:30

Friedrichshagen

Union Filmtheater

24.04. – Mi

TicketsKartenreservierung: https://www.kino-union.de/programm 12:45

Spandau

Steglitz

Cineplex Adria

HEUTE

TicketsKartenreservierung: https://www.cineplex.de/programm/berlin-titania/ 14:30

24.04. – Mi

TicketsKartenreservierung: https://www.cineplex.de/programm/berlin-titania/ 14:30

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.