Entfernung über GPS
ab PLZ

Natural Light

Ambivalenter Soldat

Der ungarische Soldat Zemetka, der für die deutsche Armee im 2. Weltkroeg arbeitet, ist eine ambivalente Figur, die Zeugenschaft ebenso verweigert wie die unmittelbare Beteiligung an Kriegsverbrechen.

Mehr

Berlinale Wettbewerb 2021: Ein Film über Kriegsverbrechen ungarischer Soldaten im Dienst der Nazis im 2. Weltkrieg, der nach einer Beleuchtungsmethode benannt ist? Tatsächlich sieht TERMÉSZETES FÉNY (Natürliches Licht) so dunkel aus, dass der vor allem im Schatten und in finsteren Bauernkaten spielende Film wohl nur mit vorhandenem Licht gedreht wurde. Der Titel bezieht sich auch auf die Fotografien der Täter, die sich nach vollendetem Massaker von Corporal István Semetka ablichten lassen, und er lässt sich vermutlich auch als fiese Metapher über das Sichtbare und Unsichtbare in Bezug auf Kriegsverbrechen verstehen.

Allerdings verschattet die Dramaturgie selbst auch das ein oder andere. Wie in Elem Klimovs (älterem und viel besseren Film) KOMM UND SIEH (1985) werden in Denes Nagys Debütfilm Zivilisten in eine Scheune gesperrt und darin verbrannt. Anders als Klimov erzählt Nagy aus der Perspektive eines ungarischen Soldaten, der auf der Seite der Mörder steht, aber am eigentlichen Massaker nicht beteiligt ist. Semetka ist Unteroffizier, der weder selbst plündert noch Gefangene missbraucht, allerdings einmal eine junge Bäuerin bis in deren Hütte verfolgt, sie dann aber doch nicht vergewaltigt. Später übersieht er bewusst einen geflohenen Bauernjungen, der sich unter einem Baumstumpf versteckt. Vor der Ermordung der Dorfbewohner schickt der Kommandant den Corporal in die Sümpfe, nach dem Massaker trinkt er einen Schnaps mit Semetka und erklärt ihm, dass die ganze Geschichte jetzt besser vergessen wird. Semetka erwähnt das Verbrechen bei seiner Meldung im Hauptquartier nicht, dafür bekommt er Urlaub und eine Zigarre.

Zemetka ist eine ambivalente Figur, die Zeugenschaft ebenso verweigert wie die unmittelbare Beteiligung an Kriegsverbrechen. In der derzeitigen politischen Lage in Ungarn ist die Perspektive eines halbwegs anständigen, wenn auch in die Verbrechen verstrickten Mannes vielleicht ein Mittel, überhaupt eine Diskussion über die Verwicklung der ungarischen Armee in Kriegsverbrechen anzustoßen.

Tom Dorow

Details

Ungarn / Lettland / Frankreich / Deutschland 2020, 103 min
Sprache: Ungarisch, Russisch
Regie: Dénes Nagy
Darsteller: Ferenc Szabó, Tamás Garbacz, László Bajkó, Gyula Franczia, Ernő Stuhl, Gyula Szilágyi, Mareks Lapeskis, Krisztián Kozó, Csaba Nánási, Zsolt Fodor

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.