Entfernung über GPS
ab PLZ

Der Affront

Stich ins Wespennnest

Wegen eines Abflussrohres geraten der cholerische Christ Tony und der stoische Palästinenser Yasser aneinander und ziehen schließlich ganz Libanon in ihren Konflikt.

Mehr

Alles beginnt mit einem Abflussrohr. Bei Bauarbeiten in Beirut bemerkt Bauleiter Yasser (stark: Kamel El Basha) das Rohr, das zu weit über einen Balkon ragt. Dies hat zur Folge, dass er und sein Trupp vollgespritzt werden, als Tony (Adel Karam) bei sich die Blumen gießt. Als Tony das von Yasser korrigierte Rohr umgehend wieder abschlägt und deutlich macht, wie wenig er von ihm hält, schleudert ihm Yasser eine Beleidigung entgegen, die Folgen bis zum obersten Gerichtshof nach sich ziehen wird und den Libanon an den Rand eines Bürgerkriegs zu bringen droht. Denn was den Hitzkopf Tony und den Stoiker Yasser vor allem gegeneinander aufbringt, ist die Tatsache, dass Yasser zur Minderheit der palästinensischen Flüchtlinge im Land gehört und Tony ein rechtsgerichteter Christ ist, der in seinem schwächsten Moment den Völkermord an den Palästinensern propagiert.

Regisseur Ziad Doueiri scheut sich nicht vor hochpolitischen Inhalten und lässt sich für seine Filme auch schon mal verhaften (THE ATTACK, 2012). Auch mit DER AFFRONT wagt er den Stich ins Wespennest und warnt dabei vor gegenseitiger Vorverurteilung und Schwarzweißmalerei. Irgendwann, nachdem die beiden Männer längst zu Symbolfiguren in der nationalen Presseberichterstattung und für Tausende auf den Straßen, die in ihrem Gerichtsverfahren einen Grundsatzkampf sehen, geworden sind, wird auch der Grund von Tonys radikaler Einstellung offen gelegt. Dadurch erlangt der libanesische Bewerber um den Auslands-Oscar bei seiner Auseinandersetzung mit innenpolitischen Ressentiments und Traumata auch eine universelle Ebene und hält nicht nur dem Libanon den Spiegel vor. DER AFFRONT kommt genau zur rechten Zeit in die deutschen Kinos.

Katharina Franck

Details

Originaltitel: L'insulte
Libanon/ Frankreich/ USA/ Zypern/ Belgien 2017, 112 min
Sprache: Arabisch
Genre: Drama
Regie: Ziad Doueiri
Drehbuch: Ziad Doueiri, Jouelle Touma
Kamera: Tommaso Fiorilli
Schnitt: Dominique Marcombe
Musik: Eric Neveux
Verleih: Alpenrepublik
Darsteller: Adel Karam, Kamel El Basha, Rita Hayek, Camille Salameh
Kinostart: 25.10.2018

Demnächst

Alle Spielorte und Termine auf www.indiekino.de

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.