Entfernung über GPS
ab PLZ

Holy Spirit

Surreale Erlösungskampagne

Eine Jesus-Kampagne für eine bayerische Whisky-Marke soll einem schwächelnden Werbeunternehmen wieder auf die Beine helfen…

Mehr

Bayrischer Whisky läge im Trend, würde er richtig beworben. Zum Glück findet der schnöselige Werbefuzzi Harry Sandmann in einem niederbayrischen Kaff die perfekte Galionsfigur für das Image der Verwandlung von klarem bayrischen Quellwasser in edlen "Trinity Malt": Wallendes Haupthaar, bestechende Augen, ein ebenmäßiges Antlitz – Gustl Wanninger ist der perfekte Jesus für die messianische Erlösungskampagne, die Sandmann plant. Die sozialradikalen Reden dieser Erlöserfigur boosten sogar den Umsatz, doch dann geschieht ein Mord. Und vielleicht hat der Gustl was damit zu tun?
HOLY SPIRIT ist eine tatsächlich unabhängige Produktion. Don't Tell Mama e.V., so heißt der Münchner Verein zur Förderung junger Kunst, der hinter dem Projekt steckt: Ein Film, der zwischen Comedy und Mystery schillert, der auch mal zur Werbespot-Sketchshow wird, zum Musikclip oder zur Musicalperformance, bei dem mittendrin in den Nachrichten ein Genrewechsel angekündigt wird, der von Kalauern bis zu surrealen Traumsequenzen alles enthält, was die Realität mehr und mehr entrücken lässt… Die Schauspielerführung – nun, da gibt's bei derartigen Independent-Produktionen häufig Luft nach oben; doch tatsächlich ist HOLY SPIRIT visuell bestechend, voll kleiner Gags, voll von kleinen irrealen Abweichungen, und hat dazu noch einen ziemlich guten Krimiplot, eingebunden in Satire-, Comedy-, Psycho- und Fantasythriller-Elemente. Dramaturgisch geschickt changiert Regisseur Mike Baran zwischen den Polen, legt eine surreale Ebene an, um dann wiederum Whodunit-Spannung einzubauen, verteilt Seitenhiebe auf Werbebranche und Medien, Kirche und Staatsregierung. Dass er dabei übertreibt, dass er überdreht und sich niemals zurückhält, ist eine Tugend: Die Tugend der souveränen Skurrilität, die dieser ideen- und facettenreiche Film reichhaltig bereithält.

Harald Mühlbeyer

Details

, 94 min
Sprache: Deutsch
Genre: Komödie, Thriller, Satire
Regie: Mike Baran
Drehbuch: Mike Baran
Schnitt: Oli Weiss
Verleih: Don't tell Mama e.V.
Darsteller: Tom Schuster, Michael Foerster, Stefanie Mendoni, Matthias Kostya, Franz Westner
Kinostart: 19.12.2019

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.