Entfernung über GPS
ab PLZ

Cold War – Der Breitengrad der Liebe

Kompromisslose Liebende

Polen, 1950er Jahre. Über die Musikgruppe Mazurek treffen der Bildungsbürger Wiktor und Zula aus armem Hause aufeinander. Sie beginnen eine leidenschaftliche Liebesgeschichte, die aus dem kommunistischen Polen in den Westen und wieder zurück führt.

Mehr

Zwei Liebende, die sich in absoluter Kompromisslosigkeit gegenüberstehen, die sich finden, verlieren und einander unbeirrt immer wieder suchen. Paweł Pawlikowskis neuer Film COLD WAR spielt im Polen der 1950er Jahre; in monochromen Bildern beschwört er eine Stimmung von Verfall und Aufbruch, die sich auch in den Landschaften und in den Menschen wiederfindet. Alles untersteht der strengen Hand des Stalinismus; auch die polnische Musiktruppe Mazurek kann sich seinem Einfluss nicht entziehen und wird nach und nach vom Regime vereinnahmt. Über Mazurek treffen der zurückhaltende Bildungsbürger Wiktor und die schwungvolle, trotzige Zula aus armem Hause aufeinander. Es beginnt eine leidenschaftliche und katastrophale Liebesgeschichte, die die beiden aus dem kommunistischen Polen in den Westen und wieder zurück treibt. Sehr präsent ist dabei die Musik: Von Pawlowski handverlesen, reicht sie von polnischen Volksliedern bis zur westlichen Jazzmusik der 1950er.
Die Romanze der beiden, die Pawlowski lose auf der Geschichte seiner Eltern aufgebaut hat, ist geprägt durch den Unwillen von Wiktor und Zula, aufeinander Rücksicht zu nehmen. Gleichzeitig verwenden sie viel Energie darauf, die einander zugefügten Verletzungen wieder gut zu machen. Die Gefühle, die sie füreinander entwickeln, sind undurchsichtig und oft brutal, aber auch absolut frei – im Gegensatz zu den beiden selbst, die den Zwängen ihrer Herkunft entfliehen wollen und sich dabei ständig im Weg stehen. Wiktor und Zula sind tragische Figuren, die dem Zuschauer jedoch nicht als dem Schicksal ausgeliefert erscheinen. Alles, was sie erleiden und sich selbst an Leid zufügen, tun sie, ohne Anteilnahme oder gar Mitleid dafür einzufordern. Sie sind eigenständig in ihrem Erleben – im Guten wie im Schlechten.

Manon Scharstein

Details

Originaltitel: Zimna wojna
Polen/Frankreich/Großbritannien 2018, 84 min
Sprache: Polnisch, Französisch, Tschechisch
Genre: Drama, Liebesgeschichte, Musikfilm
Regie: Pawel Pawlikowski
Drehbuch: Pawel Pawlikowski, Janusz Glowacki
Kamera: Lukasz Zal
Schnitt: Jaroslaw Kaminski
Verleih: Neue Visionen
Darsteller: Joanna Kulig, Tomasz Kot, Borys Szyc, Cédric Kahn, Agata Kulesza
Kinostart: 22.11.2018

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.