Entfernung über GPS
ab PLZ

Alva

Kreatürliches Überleben

Eines Tages begibt sich der Ziegenhirte Henrique von seiner Hütte in die Stadt, um für das verlorene Sorgerecht Rache zu nehmen und flüchtet nach diesem Gewaltakt in die Wildnis.

Mehr

In ALVA fällt ein Mann durch die Netze der Zivilisation, um im Wald ein kreatürliches Dasein zu fristen. Der Film illustriert einen sozialen und individuellen Prozess, der aus einem prekarisierten und zunehmend verzweifelten Menschen einen Mörder, einen Ausgestoßenen und schließlich einen Vogelfreien macht.
Dieser Mensch heißt Henrique und ist ein portugiesischer Ziegenhirte. Seine Vorgeschichte ist unbekannt, doch scheint sie ihn das Sorgerecht für seine Töchter gekostet und ihn an den Rand des Existenzminimums gebracht zu haben. Eines Tages begibt sich Henrique von seiner Hütte in die Stadt, um für das verlorene Sorgerecht Rache zu nehmen und flüchtet nach diesem Gewaltakt in die Wildnis. Die Flucht endet in einem Fluss namens Alva, in dem sich Henrique schließlich entscheidet, in die Zivilisation zurückzukehren und sein Schicksal anzunehmen.
ALVA ergeht sich jedoch weder in religiöser Symbolik, noch erlaubt er eine emotionale Einfühlung in die Hauptfigur. Ebenso wenig ermöglicht der Regisseur Ico Costa eine psychologische Profilierung von Henrique oder überhaupt jede Form von kohärenter Deutung. Stattdessen scheint die Kamera sich an ihren wortkargen Protagonisten anzupassen und folgt ihm stumm durch die Straßen, in die Büsche, auf der Flucht. Doch blitzt in dieser unzugänglichen Reise schließlich doch eine Erkenntnis auf: Das Zigarettendrehen, das Henrique Halt und Sinn zu geben scheint, wird in der Wildnis durch das unablässige Sammeln von Beeren ersetzt. Erst in dieser Reduktion seiner Existenz auf das kreatürliche Überleben zeigt sich das Ausmaß schon des vorherigen Elends – ein Leben, das durch die Monotonie des Lohnerwerbs und den Entzug an sinnstiftenden Beziehungen schon lange zu einem Überleben degradiert worden ist.

Yorick Berta

Details

Posrtugal/Frankreich/Argentinien 2019, 98 min
Sprache: Portugiesisch
Genre: Krimi, Drama
Regie: Ico Costa
Verleih: Steppenwolf
Darsteller: Henrique Bonacho
Kinostart: 12.12.2019

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.