Entfernung über GPS
ab PLZ

Kinoprogramm: keine Suchtreffer

Filmarchiv: 21 Suchtreffer

Interviews: keine Suchtreffer

Filmarchiv

12 dicembre – Der 12. Dezember

Dodici dicembre | I 1971 | Dokumentarfilm | Giovanni Bonfanti, Pier Paolo Pasolini

Ein Film über ein Italien, das durch eine Art Bürgerkrieg gelähmt ist, aber auch über den Kampf der Arbeiter, über schwarze Seilschaften, die bleierne Repression, die Armut in Süditalien, der Ausbeutung von Jugendlichen, die Arbeitslosen in Neapel.

Accattone – Wer nie sein Brot mit Tränen aß

Accattone | I 1961 | Drama | Pier Paolo Pasolini | 18

Das tragische Schicksal des Zuhälters Accattone, der in einer Vorstadt von Rom aus Liebe zu einem Mädchen zum Dieb wird.

Che cosa sono le nuvole? – Was sind die Wolken

Che Cosa Sono Le Nuvole? | I 1968 | Kurzfilm | Pier Paolo Pasolini

Die Protagonisten sind Puppen, die eine simple Variante von Shakespeares "Othello" spielen. Der Puppenspieler ist der Erzähler hinter den Kulissen, jedoch spalten sich die Puppen gleichsam – als würden sie im Traum eines Traumes leben.

Edipo Re – Bett der Gewalt

Edipo Re | I/MA 1967 | Drama | Pier Paolo Pasolini

Die Tragödie des Ödipus, der unwissend seinen Vater tötet, die Mutter zur Frau nimmt und nicht ruht, bis diese unbewußte Schuld ans Licht gebracht und gesühnt ist, in einer modernen Verfilmung von Pier Paolo Pasolini.

Erotische Geschichten aus 1001 Nacht

Il fiore delle mille e una notte | I/F 1974 | Literaturverfilmung, Sozialkritischer Film | Pier Paolo Pasolini | 16

Letzter Teil von Pasolinis "Trilogie des Lebens" (nach "Decamerone" und "Pasolinis tolldreiste Geschichten").

Das erste Evangelium: Matthäus

Il vangelo secondo Matteo | I 1964 | Drama | Pier Paolo Pasolini | 6

Dem Matthäus-Evangelium folgend, entwirft Pasolini ein individuell getöntes Bild der Heilsgeschichte.

Das Gastmahl der Liebe

Comizi d'amore | I 1963 | Dokumentarfilm | Pier Paolo Pasolini

1963 befragte Pier Paolo Pasolini Menschen in ganz Italien nach ihrem Verhältnis zu Liebe, Erotik und Sexualität, nach Konventionen, Normen und Moral. Ihre Äußerungen diskutierte er u.a. mit Alberto Moravia, Giuseppe Ungaretti und Oriana Fallaci.

Große Vögel, kleine Vögel

Uccellacci e uccellini | I 1965 | Drama | Pier Paolo Pasolini | 16

Ein Mann und sein Sohn begegnen während ihrer Wanderschaft durch die italienische Provinz einem sprechenden Raben, der sie in politisch-philosophische Debatten verwickelt.

Die lange Nacht von 43

La Lunga notte del '43 | I 1960 | Drama | Florestano Vancini

Schildert die Ermordung von elf Bürgern in Ferrara am 16.12.1943 durch die faschistische Miliz im Rahmen einer melodramatischen Ehebruchsgeschichte zwischen der Frau eines gelähmten Apothekers und einem Deserteur.

Mamma Roma

Italien 1962 | Drama | Pier Paolo Pasolini | 16

Unmittelbar nachdem Pier Paolo Pasolinis MAMMA ROMA 1962 beim Filmfestival in Venedig uraufgeführt wurde, reichte ein Polizeioffizier Klage gegen den Film ein: Obszön sei das Werk des schon damals berühmt-berüchtigten Autors, Regisseurs und ...

Medea (1969)

Medea | I/F/BRD 1969 | Drama | Pier Paolo Pasolini

Die der antiken Sage entlehnte Geschichte der Medea, die als verstoßene Gattin fürchterliche Rache übt, interpretiert als Tragödie des Menschen zwischen barbarisch-sakraler und zivilisiert-rationalistischer Kultur.

Motivsuche in Palästina für das erste Evangelium Matthäus

Sopralluoghi in palestina per il vangelo secondo matteo | I 1964 | Dokumentarfilm | Pier Paolo Pasolini

Ostia (1970)

Ostia | I 1970 | Drama | Julien Cole, Sergio Citti

Pasolinis Decameron

Il Decameron | I/F/BRD 1971 | Erotischer Film, Literaturverfilmung | Pier Paolo Pasolini | 18

Pasolini erzählt nach Episoden aus Boccaccios mittelalterlicher Novellensammlung Geschichten mit sexuellem Inhalt, die einer besonderen Charaktereigenschaft der Neapolitaner huldigen: der Schlauheit, der Verschlagenheit bis Raffinesse.

Pasolinis tolldreiste Geschichten

I racconti di Canterbury | I/F 1971 | Literaturverfilmung | Pier Paolo Pasolini | 18

Pasolinie verfilmt frei nach Chaucers mittelalterlicher Novellensammlung derb-komische Episoden.

La ricotta – Der Weichkäse

La ricotta | I/F 1962 | Tragikomödie | Pier Paolo Pasolini

Mehrfach versucht ein bettelarmer Komparse während eines Aufnahmetages für einen Kreuzigungsfilm, seinen Hunger zu stillen. Erst am späten Nachmittag kann er in Eile etwas hinunterschlingen.

Salo: Die 120 Tage von Sodom

Salo o le 120 giornate di Sodoma | I/F 1975 | Drama | Pier Paolo Pasolini | 18

Man schreibt das Jahr 1944, in der Republik Salò, Hochburg der Mussolini-Anhänger, werden Männer und Frauen zu einer fortwährenden Orgie gewaltsamer Perversionen rekrutiert und gefoltert.

Der Schweinestall

Porcile | I/F 1969 | Drama | Pier Paolo Pasolini

In zwei ineinander verflochtenen Episoden erzählt der Film die Geschichte zweier junger Männer, die aus ihren gesellschaftlichen Verhältnissen ausbrechen, am Ende jedoch auf makabre Weise scheitern.

Skizzen für eine afrikanische Orestie

Appunti per una Orestiade africana | I 1969 | Essayistischer Film | Pier Paolo Pasolini

Im Stil eines filmischen Notibuchs unternimmt Pier Paolo Pasolini den Versuch, die "Orestie" des Aischylos ins moderne Afrika zu verlegen.

Teorema – Geometrie der Liebe

Teorema | I 1968 | Sozialkritischer Film | Pier Paolo Pasolini | 16

Der Besuch eines jungen Mannes verändert von Grund auf das Leben einer italienischen Großbürgerfamilie. Alle sind dem Gast verfallen, der allein durch seine Anwesenheit verborgene Wünsche freisetzt.

La terra vista dalla luna – Die Erde, gesehen vom Mond

La terra vista dalla luna | I 1966 | Kurzfilm | Pier Paolo Pasolini

Die fantastische, poetische und komödiantische Geschichte eines armen Witwers und seines Sohnes, die auf der Suche nach einer neuen Frau und Mutter ein taubstummes Mädchen finden, das sich als unsterblicher Engel der Entrechteten erweist.

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.