Entfernung über GPS
ab PLZ

Gotthard Graubner – Farb-Raum-Körper

Farbschicht für Farbschicht

Eine Annäherung an Gotthard Graubner, den wortkargen Pionier der abstrakten Farbflächenmalerei.

Mehr

Er habe nichts erfunden, er habe lediglich gefunden, berichtigt Gotthard Graubner eine Frage des Filmemachers Tilman Urbach. Der Pionier der abstrakten Farbmalerei sah sich nicht in der Rolle des künstlerischen Schöpfers, vielmehr schien er mit seiner Arbeitsweise folgerichtig die Materialität seiner berühmten Kissenbilder zu imitieren, indem er seiner Wahrnehmung selbst als Schwamm diente. Die Abneigung dagegen, seine Kunst zu verbalisieren, thematisiert der 2013 verstorbene Graubner bereits im Prolog dieses Künstlerportraits: „Man müsste eigentlich einen Film ohne Worte machen, Herr Urbach“, und beruft sich auf seinen Seelenverwandten Monet, wenn er anmerkt: „Wenn ich es sagen könnte, bräuchte ich es nicht zu malen.“
Urbach versucht mit GOTTHARD GRAUBNER – FARB-RAUM-KÖRPER dennoch eine Annäherung an den wortkargen Künstler und sein faszinierendes Werk. Während seiner Atelierbesuche auf der Museumsinsel Hombroich in Neuss beobachtet er den 1930 in Sachsen geborenen Maler beim Arrangieren seiner Kunst, wie er mühsam Farbschicht für Farbschicht anbringt. 2012, im Zuge der Vorbereitung einer Ausstellung im Bottroper Josef Albers Museum gelingt es dem Filmemacher, die Räumlichkeit und Materialität von Graubners Arbeiten zu erfassen. Ein Ausflug nach Paris in die Galerie Karsten Greve illustriert wiederum die Außenwirkung und die Verehrung seines Werks. „Die Farbe wird erfahrbar durch ihre Nuance“, erklärt Graubner, während er seine verdünnten Lasuren aufträgt. Regisseur Urbach lässt sich von der gleichsam zäh wie meditativ wirkenden Maltechnik inspirieren und ringt auch dem verschlossenen Künstler und seinem farbenfrohen Werk Nuance um Nuance, Schicht um Schicht ab, macht Strukturen sichtbar, ohne das faszinierende Mysterium ihrer Wirkung zu banalisieren. „Dialog ist immer wichtig“, wußte auch Graubner. Er selbst bevorzugte jedoch den non-verbalen.

Jens Mayer

Teilen
Details

Deutschland 2014, 93 min
Sprache: Deutsch
Regie: Tilmann Urbach
Drehbuch: Tilmann Urbach
Kamera: Marcus Schwemin
Schnitt: Anja von Rüxleben
Musik: Johannes Tonio Kreusch
Verleih: Film Kino Text
Darsteller: Gotthard Graubner
Kinostart: 03.09.2015

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.