Entfernung über GPS
ab PLZ

Meine Mutter, ein Krieg und ich

Eine spektakuläre Geburt im Kriegswinter 1942: Eine junge russische Krankenschwester wird von den Wehen überrascht und bringt auf einem Feld an der Wolga ihre Tochter Tamara zur Welt, allein und bei eisigen Temperaturen.

Mehr

In seinem bisher persönlichsten Film widmet sich das Regieduo Tamara Trampe und Johann Feindt der Familiengeschichte von Tamara Trampe. Die Suche nach dem unbekannten Vater, der als russischer Offizier die junge Krankenschwester schwängerte, gestaltet sich kompliziert, denn die Mutter hat ihr Kriegstrauma nie überwunden und die abgegriffenen Familienfotos zeigen vor allem das unbeschwerte Leben vor dem Krieg. Aber so leicht gibt die Regisseurin nicht auf, und in einer Mischung aus persönlichen Erinnerungen an die eigene Kindheit und Gesprächen mit Verwandten und ehemaligen Front-Krankenschwestern in der Ukraine findet sie die Teile des Puzzles. Warmherzig und berührend wird am Lebensabend der Mutter Familiengeschichte aufgearbeitet und damit auch Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts. Der Zweite Weltkrieg hat seelische Wunden hinterlassen, unter denen auch fast siebzig Jahre nach seinem Ende in der Ukraine mehr als eine Generation leidet.

Erst kurz vor ihrem Tod kann (die Mutter) vom Krieg erzählen, vor der Kamera ihrer Tochter. Die sucht nun die alten Mitkämpferinnen in der Ukraine auf. Kaum sind sie auffindbar, kaum wollen sie reden. Niemand mochte ihre Geschichten hören in einer Gesellschaft, die bis heute den Mythos vom Großen Vaterländischen Krieg pflegt. (…) Nie jedoch verweist der Film das Problem auf „die da“ im Osten. Vielmehr wird hinter all den
Andeutungen und vielleicht auch Auslassungen ein Machtgefüge sichtbar, das sich bis heute durch die Geschichte zieht. Wie jeder gute Film tut auch dieser weh. Es ist vor allem der Schmerz über die nicht erzählten Geschichten. In der Familie, in der Gesellschaft. Den traurigsten Satz sagt eine der alten Frauen: „Ich werde mich bald selbst vergessen haben.

Berlinale 14 / Grit Lemke, DOK Leipzig 2015

Details

Deutschland 2014, 78 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Johann Feindt, Tamara Trampe
Kamera: Johann Feindt
Schnitt: Stephan Krumbiegel

Vorführungen

Vorführungen

Keine Programmdaten vorhanden.

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.