Entfernung über GPS
ab PLZ

El Olivo – Der Olivenbaum

Alma gegen Windmühlen

Alma ist Anfang 20 und sehr wütend. Zärtlich ist sie einzig zu ihrem geliebten Großvater, dem es sehr schlecht geht. Alma ahnt, was ihm fehlt: der alte Mann vermisst den 2000-Jahre alten Olivenbaum, den seine Söhne verscherbelt haben. Sie beschließt, den Baum, der mittlerweile in einer Düsseldorfer Konzernfiliale steht, zurück zu holen.

Mehr

Die 21-jährige Alma ist das Herz und der Motor von EL OLIVO. Die Frau mit der halben Punkfrisur ist ruppig, humorvoll und sehr wütend. Das Verhältnis zum steinigen Vater ist völlig zerrüttet, das zum Lieblingsonkel „Alcachofa“ (Artischoke) hart und herzlich, das zu ihrem Kollegen Rafa, der ihr mit seinen freundlichen Augen liebevoll, besorgt und ein bisschen traurig hinterher sieht, wenn sie sich ins Nachtleben stürzt, ignoriert sie. Zärtlich ist sie einzig zu ihrem geliebten Großvater, dem es sehr schlecht geht. Er spricht nicht mehr. Wortlos wandert er immer wieder in den Olivenhain mit den uralten Bäumen. Alma ahnt, was ihm fehlt: Der alte Mann vermisst den 2000-Jahre alten Olivenbaum, den seine Söhne verscherbelt haben. Auch für Alma, die den Baum und sein in den Zweigen verstecktes Monstergesicht als Kind geliebt hat, war der Verkauf ein Alptraum. Sie beschließt, den Baum, der mittlerweile in einer Düsseldorfer Konzernfiliale steht, zurück zu holen.
Mit Rafa und Alcachofa, denen sie vorschwindelt, dass die Deutschen den Baum zurückgeben möchten, und einem „geliehenen“ Schwertransporter macht sie sich auf den Weg.
Almas Unterfangen ist Wahnsinn. Sie hat weder einen Plan noch Ressourcen, aber man sieht ihr an, dass sie platzen würde, würde sie nicht irgendetwas unternehmen. Damit hebt sie sich ab von einer Familie, sprich Gesellschaft, die aufgegeben hat, die versteinert ist wie der Vater, gescheitert wie der Onkel, verstummt wie der Großvater. EL OLIVO ist geradlinig erzählt, sehr berührend, und das verpaddelte Trio auf Mission ist oft auch ziemlich lustig. Beiläufig und klug verhandeln Icíar Bollaín und Drehbuchautor Paul Laverty dabei die Verwüstung, die die Schockwellen von Boom, Krise und Austeritätspolitik in Spanien hinterlassen haben.

Hendrike Bake

Details

Originaltitel: El olivo
Spanien 2016, 100 min
Genre: Drama, Komödie
Regie: Iciar Bollain
Drehbuch: Paul Laverty
Kamera: Sergi Gallardo
Musik: Pascal Gaigne
Verleih: Piffl Medien GmbH
Darsteller: Javier Gutierrez, Anna Castillo, Nikolai Will, Juanma Lara, Pep Ambrós
FSK: 6
Kinostart: 25.08.2016

Interview
Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.