Entfernung über GPS
ab PLZ

Belle

Teenager im Multiversum

Die 17-jährige Suzu ist im Alltag schüchternes und oft traurig. Im Metaversum „U“ dagegen ist sie ein Megastar, die Sängerin Belle.

Mehr

Im Alltag ist die 17-jährige Suzu schüchtern, und oft traurig. Seit sie ihre Mutter als Kind bei einem Unfall verloren hat, ist die Leichtigkeit aus ihrem Leben verschwunden. Sie singt seither nicht mehr, mit dem Vater redet sie kaum, und bis auf ihre beste Freundin Hiroka meidet sie ihre Klassenkamerad*innen. Im Online-Multiversum „U“ dagegen ist Suzu ein Star: die Sängerin Belle, die mit ihren traurigen Pop-Songs Stadien füllt. Als bei einem solchen Großkonzert „das Monster“ auftaucht und die Veranstaltung stört, wird Belle neugierig. Sie möchte das Geheimnis der unbändigen Wut erkunden, die das Monster anzutreiben scheint. In seinem faszinierenden, berührenden und komplexen Anime verbindet Hosoda Mamoru (MIRAI) Motive von „Die Schöne und das Biest“ mit einer zarten Familiengeschichte, einem teilnehmenden Blick auf überquellende Teenagergefühle und einer klugen Bestandsaufnahme, was die hybride Online/Offline-Existenz, die in der Pandemie für viele erstmals zum Alltag geworden ist, ausmacht. So führt die Suche nach dem „Biest“ in die Weiten des Internets und die Untiefen von Social Media. Ist er/sie eine eigenartige Hausfrau, ein verwundeter Baseball-Spieler, ein gothic Youtube-Star, ein einsamer Chat-Teilnehmer? Hosoda fängt ein, wie die Online-Welt – zum Guten und zum Schlechten – einzelnen Anliegen und Personen innerhalb von Stunden enorme Reichweiten verschafft. Das Internet spaltet und es schafft Mobs, aber es verbindet, rettet und tröstet auch, und über ihre Erlebnisse in der virtuellen Welt findet sich Suzu letztendlich in der realen Welt besser zurecht. Die vielen Facetten der Erzählung bilden sich in einem fröhlich übersprudelnden Mischmasch an Animationsstilen ab: Die reale Welt ist zart gezeichnet, die virtuelle kleinteilig computeranimiert, ein Ausflug führt in eine mit breiten Flächen gestaltete Kinderbuch-Welt, und als der Klatsch und Trasch unter den Jugendlichen an der Schule eskaliert, ist das wie ein Strategiespiel inszeniert.

Hendrike Bake

Details

Originaltitel: Ryu to Sabakasu no hime
Japan 2021, 121 min
Genre: Animation, Fantasy, Abenteuer
Regie: Mamoru Hosoda
Drehbuch: Mamoru Hosoda
Verleih: Koch Films
Kinostart: 09.06.2022

Interview
Website

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.