Entfernung über GPS
ab PLZ

Kinoprogramm: keine Suchtreffer

Filmarchiv: 5 Suchtreffer

Interviews: keine Suchtreffer

Filmarchiv

CHANCE 2000 – ABSCHIED VON DEUTSCHLAND

Chance 2000 – Abschied von Deutschland | Deutschland 2017 | Dokumentarischer Film, Theateradaption | Kathrin Krottenthaler, Frieder Schlaich

1998 hat Deutschland die Wahl zwischen Helmut Kohl und Gerhard Schröder, 6 Millionen Arbeitslose und eine Volksbühne, an der ein noch nicht allzu bekannter Christoph Schlingensief beginnt das Theater umzukrempeln. Mit seinem Mammutprojekt CHANCE 2000 gelang Schlingensief vor der Wahl nichts weniger als „das größte Theaterstück der Bundesrepublik Deutschlands“ zu inszenieren und eine Protestpartei zu gründen. Dazu stellt er im Berliner Prater erstmal ein Zirkuszelt auf. Welche Ausmaße CHANCE 2000 letztlich annehmen würde, ist zu Beginn noch niemandem klar. Manege frei für den Abschied von Deutschland! Mehr als 100 Stunden Videomaterial aus dem Nachlass von Christoph Schlingensief wurden nun digitalisiert und von Katrin Krottenthaler und Frieder Schlaich zu einer dokumentarischen Zeitreise zurück zu einer der längsten und wahnwitzigsten Projekte Schlingensiefs montiert. Neben den insgesamt sechs Aktionen, die sich über einen Zeitraum von neun Monaten erstrecken sollten und von sieben Personen dokumentiert wurden, reisen wir mit Schlingensief, Martin Wuttke, Dietrich Kuhlbrodt, Carl Hegemann und Konsorten auf Wählerfang durch die Republik und sind zu Gast in Talkshows von Unterstützern wie Harald Schmidt und Alfred Biolek. Irgendwo zwischen Happening und Realpolitik, Theaterevent und Anarchie, zwischen Kunst und Quatsch, Wirklichkeit und Spiel, schafft es Schlingensief seine Partei zu gründen, ein Hotel aus Zelten zur Finanzierung zu improvisieren, Behinderte und Arbeitslose zu Politikern zu machen und 1000 Jahre Helmut Kohl zu verhindern. Wahldebakel für die Partei? So what? Schlingensief feiert die Niederlage der Chance 2000-Partei als Performance-Theater. Er hat an die Sache geglaubt.

Das dritte Auge

D 1995 | Dokumentarfilm | Frieder Schlaich

Bei dem Bauhaus-Fotografen Walter Peterhans entdeckten Grete Stern und Ellen Auerbach die Fotografie. 1929 eröffneten sie in Berlin ein „Studio für Reklame und Portraitfotografie“, 1933 emigrierten sie nach London und Palästina.

Naomis Reise

Deutschland 2017 | Drama | Frieder Schlaich | 12

Auf den Spuren ihrer älteren Schwester Mariella führt die titelgebende Reise die 20-jährige Peruanerin Naomi (Scarlett Jaimes) nach Berlin und dort direkt in das Herz der Finsternis: Mariella wurde von ihrem deutschen Ehemann brutal ermordet. Nun ...

Otomo

D 1999 | Sozialkritischer Film | Frieder Schlaich

Am Morgen des 8. August 1989 wird der westafrikanische Asylbewerber Frederic Otomo bei einer Fahrkartenkontrolle in der Strassenbahn festgehalten. Er gerät in Panik, reisst sich gewaltsam los und flieht. Als Otomo wenige Stunden später auf einer Brücke gestellt wird, ersticht er zwei Polizisten, verletzt drei weitere und wird von einem der Beamten erschossen.

Weil ich schöner bin

D 2012 | Drama, Jugendfilm | Frieder Schlaich | 6

Charo ist dreizehn, geht mit ihren Freunden in Berlin zur Schule und hat den coolsten aller Jungs im Visier. Was niemand weiß: Charo lebt seit Jahren illegal in Deutschland. Nicht einmal ihre beste Freundin Laura darf das wissen.

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.