Entfernung über GPS
ab PLZ

Zwischen Uns

Überforderte Mutter

Die alleinerziehende Eva möchte, dass ihr Sohn Felix, der Asperger hat, eine Regelschule besucht. Dass dies sowohl Felix als auch sie selbst überfordert, will sie nicht sehen.

Mehr

Eva (Liv Lisa Fries) sieht man im Debüt von Max Fey nur einmal entspannt, an einem einzigen Abend, an dem ausnahmsweise fast alles glatt läuft: Ihr Sohn Felix, der aufgrund seines Asperger Syndroms oft aneckt, versteht sich gut mit dem Nachbarn Pelle, der mit seiner ruhigen Art einen Draht zu dem Jungen gefunden hat. Nach dem gemeinsamen Essen machen Pelle und Felix Bewegungsspiele, und schließlich tanzt auch Eva mit, vergisst für einen Moment, wachsam zu sein. Im Alltag wird sie dagegen ständig daran erinnert, dass sie für alles zuständig ist. Jederzeit kann wieder ein Anruf aus der Schule kommen. Mal ist Felix abgehauen, dann wieder hat er Schüler*innen bedroht, die ihm zu nahe gekommen sind. Etwas besser wird es, als er eine persönliche Betreuerin bekommt, aber auch die sagt irgendwann vorsichtig „Ich weiß nicht, ob eine Regelschule der richtige Ort für Felix ist.“ Aber Eva kann sich nicht von der Hoffnung verabschieden, dass Felix irgendwann alleine klarkommen wird. Ob und wie Inklusion gelingen kann, ist allerdings eine Frage, die ZWISCHEN UNS nicht stellt und nicht beantwortet. Max Fey fokussiert sich vollkommen auf Eva und ihr Drama, weder den eigenen Ansprüchen noch den Bedürfnissen von Felix gerecht werden zu können. Meist ist Liv Lisa Fries beim Aushalten oder Managen zu sehen oder in rastloser Bewegung zwischen Arbeit, Schule und einem Zuhause, das in seiner Höhlenartigkeit zuallererst ein metaphorischer Schutzraum ist. Hier igeln sich Eva und Felix ein, bis auch das nicht mehr hilft. In den grellen Schulfluren dagegen wirkt Felix wie ausgeliefert. Dieser Gestaltungswille macht den Film aus, geht aber auch zu Lasten naturalistischer Glaubwürdigkeit, etwa wenn Felix und Eva beim Lesen oder Zeichnen in atmosphärischem Halbdunkel sitzen.

Toni Ohms

Details

Originaltitel: Zwischen uns
Deutschland 2021, 86 min
Genre: Drama
Regie: Max Fey
Drehbuch: Max Fey, Michael Gutmann
Kamera: Vasco Viana
Schnitt: Max Fey
Verleih: Wild Bunch
Darsteller: Liv Lisa Fries, Jona Eisenblätter, Thure Lindhardt, Lena Urzendowsky, Corinna Harfouch
FSK: 12
Kinostart: 16.06.2022

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Zwischen Uns

(Zwischen uns) | Deutschland 2021 | Drama | R: Max Fey | FSK: 12

Die alleinerziehende Eva möchte, dass ihr Sohn Felix, der Asperger hat, eine Regelschule besucht. Dass dies sowohl Felix als auch sie selbst überfordert, will sie nicht sehen.

Vorführungen

Kant Kino

HEUTE

18:15

03.07. – So

11:30

Sputnik Kino am Südstern

HEUTE

18:30

30.06. – Do

TicketsKartenreservierung: https://www.kinoheld.de/Kino-Berlin/Sputnik%20Kino 17:00

01.07. – Fr

TicketsKartenreservierung: https://www.kinoheld.de/Kino-Berlin/Sputnik%20Kino 17:00

03.07. – So

TicketsKartenreservierung: https://www.kinoheld.de/Kino-Berlin/Sputnik%20Kino 15:00

04.07. – Mo

TicketsKartenreservierung: https://www.kinoheld.de/Kino-Berlin/Sputnik%20Kino 18:00

06.07. – Mi

TicketsKartenreservierung: https://www.kinoheld.de/Kino-Berlin/Sputnik%20Kino 17:30

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.