Entfernung über GPS
ab PLZ

Remainder

Der ungeklärte Rest

Tom fällt durch das Glasdach einer Einkaufspassage ein Gegenstand auf den Kopf. Nach Koma, Erwachen, Reha erhält er 8,5 Millionen Pfund Entschädigung. Er nutzt sie, um die Szenen, die er im Kopf hat, in der Realität nachzustellen. Alles muss genau so sein wie in seiner Erinnerung: Auf dem Dach nebenan muss eine präzise Anzahl von Katzen sitzen, von unten muss der Geruch gebratener Leber heraufziehen, jemand muss Bach auf dem Klavier spielen…

Mehr

Omer Fasts erster abendfüllender Spielfilm REMAINDER ist ein Mindfuck-Thriller, der an Filme von David Lynch erinnert, in seinem unterkühlten, nervös-paranoiden Gestus aber auch an die späten Filme von David Cronenberg (COSMOPOLIS). Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Tom McCarthy beginnt damit, dass Tom (Tom Sturridge) durch das Glasdach einer Einkaufspassage ein Gegenstand auf den Kopf fällt. Nach Koma, Erwachen und Reha erhält er eine erstaunlich hohe Entschädigung: 8,5 Millionen Pfund. Aber er fühlt sich von seinen Freunden entfremdet und hat immer wieder verstörende Visionen. Er beschließt, die Szenen, die er im Kopf hat, in der Realität nachzustellen. Mit Hilfe des „Erledigers“ Naz (Arsher Ali) findet Tom exakt das Haus, das er sucht, kauft es, wirft die Bewohner heraus und beginnt, unterstützt von Naz, seine Vision zu inszenieren. Auf dem Dach nebenan muss eine präzise Anzahl von Katzen sitzen, von unten muss der Geruch gebratener Leber heraufziehen, jemand muss Bach auf dem Klavier spielen, eine unfreundliche alte Dame muss im richtigen Moment den Müll herausstellen. Aber immer wieder tauchen auch zwei Polizisten auf, die offenbar hinter Tom her sind, und die immer aufdringlicher und brutaler werden. Und allmählich werden auch Toms Re-Inszenierungen immer gewalttätiger, bis er am Ende des Films wieder am gleichen Ort in der gleichen Ladenpassage steht. Ein intensiv inszenierter Film, der mehr Rätsel aufgibt als löst, und der Fragen nach dem Verhältnis von Erinnerung und Trauma, Phantasie und Kunst ebenso stellt, wie nach dem Verhältnis von Kunst, Kapital und Gentrifizierung. Vor allem aber macht es kolossalen Spaß, den absurden Wendungen von REMAINDER zu folgen, und zu spekulieren, was hier eigentlich geschehen sein könnte. Wirklich lösen lässt sich das Rätsel nur zum Teil. Ein ungeklärter Rest bleibt immer.

Tom Dorow

Details

Deutschland/Großbritannien 2015, 97 min
Genre: Drama
Regie: Omer Fast
Drehbuch: Tom K. McCarthy, Omer Fast
Kamera: Lukas Strebel
Schnitt: Andrew Bird
Musik: Schneider TM
Verleih: Piffl Medien
Darsteller: Tom Sturridge, Cush Jumbo, Ed Speleers
FSK: 16
Kinostart: 12.05.2016

Interview
Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.