Entfernung über GPS
ab PLZ

Personal Shopper

Glamour-Welt und Geister

Mit PERSONAL SHOPPER hat Oliver Assayas eine ziemlich bizarre Mischung aus einer Geistergeschichte und einem ironischen Kommentar zu Celebrity-Kultur und Hyper-Konsumismus abgeliefert.

Mehr

Mit PERSONAL SHOPPER hat Oliver Assayas (DIE WOLKEN VON SILS MARIA) eine ziemlich bizarre Mischung aus einer Geistergeschichte und einem ironischen Kommentar zu Celebrity-Kultur und Hyper-Konsumismus abgeliefert. Maureen (Kristen Stewart) ist eine ziemlich verstrahlte junge Frau, die einen glamourösen Job hat. Sie erledigt die Einkäufe für Lara, einen Star, oder mindestens ein Sternchen, wobei das wichtigste immer neue Haute Couture ist. In privaten trauert Maureen um ihren Bruder, der gerade an einer Herzkrankheit gestorben ist, an der auch Maureen selbst leidet. Ihr Bruder war, oder hielt sich, genau wie Maureen, für ein Medium, und beide hatten sich versprochen, dass wer auch immer zuerst stirbt, dem oder der anderen eine Nachricht aus dem Jenseits zukommen lässt. So stapft Maureen nun durch ein altes Haus, in dem ihr Bruder gelebt hat, und versucht, seinen Geist zu beschwören. Gelegentlich rummst es, manchmal manifestieren sich ektoplasmatische Phänomene, die ein bisschen zu fies wirken, um als toter Bruder durchzugehen. Als Maureen Smartphone-Nachrichten von einem unbekannten Absender erhält, der alles von ihr zu wissen scheint, glaubt sie endlich mit ihrem Bruder zu kommunizieren. PERSONAL SHOPPER ist ein nervöser Film, bei dem sicher nicht alles ordentlich aufgelöst ist. Das ist der Psyche seiner Heldin aber vollkommen angemessen. Maureen taumelt zwischen einer Glitzerwelt, an der sie nur am Rande Anteil hat, und ihrer Sehnsucht nach seelischer „Tiefe“ in völliger Selbstüberschätzung und Verblendung umher. Wer von der Verbindung aus gothic ghost story und moderner Glamour-Welt Entfremdungsgrusel wie bei David Lynch erwartet, wird sicher enttäuscht. PERSONAL SHOPPER ist eher eine sehr komische Geister-Farce und eine präzise Diagnose der Verfasstheit einer Generation zwischen Materialismus und transzendentaler Sehnsucht.

Tom Dorow

Details

Frankreich 2016, 105 min
Genre: Drama, Thriller
Regie: Olivier Assayas
Drehbuch: Olivier Assayas
Kamera: Yorick Le Saux
Schnitt: Marion Monnier
Verleih: Weltkino
Darsteller: Nora von Waldstätten, Kristen Stewart, Anders Danielsen Lie, Lars Eidinger, David Bowles
FSK: 12
Kinostart: 19.01.2017

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.