Entfernung über GPS
ab PLZ

Maman und ich

Geschlechterrollen ad absurdum

Guillaume ist fest davon überzeugt, ein Mädchen zu sein. Seine neurotische Mutter und der Rest der durch und durch konservativen Familie ist sich sicher, dass Guillaume schwul ist... Eine Komödie über Identität, Entfremdung und sexuelle Selbstfindung.

Mehr

Eine komödiantische One-Man-Show von der Bühne auf die Leinwand zu hieven, klingt nach keinem leichten Unterfangen. Dem französischen Komiker Guillaume Gallienne ist das in seinem Regiedebüt MAMAN UND ICH ausgezeichnet gelungen. Für die filmische Version seiner in Frankreich erfolgreichen Solo-Bühnenshow »Les garçons et Guillaume, à table!« übernahm Gallienne auch die Drehbuchadaption und Co-Produktion. Erzählt wird die Geschichte des jungen Guillaume, der so gar nicht wie seine Brüder oder andere Jungs ist. Guillaume ist fest davon überzeugt, ein Mädchen zu sein. Auch seine neurotische Mutter hat ihm immer eine Sonderstellung eingeräumt. Zum einen, weil sie sich nach zwei Söhnen eine Tochter wünschte und zum anderen, weil sie, wie auch der Rest der durch und durch konservativen Familie, glaubte, Guillaume sei schwul. Der Junge bemüht sich redlich, seiner Mutter die verlorene Tochter zu ermöglichen, kopiert ihre Verhaltensweisen und schwärmt für einen Jungen. Das stößt nicht nur auf Missfallen beim Vater, der sich Guillaume als richtigen Jungen wünscht. Auch die Mutter ist zu keiner Zeit zufrieden zu stellen.
In seinem mit autobiografischen Zügen und surrealen Einsprengseln versehenen Regiedebüt treibt Gallienne, der nicht nur Guillaume in sämtlichen Altersstufen, sondern auch die Mutter verkörpert, ein munteres Spiel mit Identität, Entfremdung und sexueller Selbstfindung. Immer wieder führt er tradierte Geschlechterrollen ad absurdum und verteilt mal offensichtlich, mal ganz subtil und mit ernsten Untertönen belegte Seitenhiebe auf eine Gesellschaft, die sich mit Toleranz schmückt und doch vor dem Anderssein in Deckung geht. Das große Vergnügen, dass MAMAN UND ICH bereitet, sind die Leichtigkeit und der Witz, mit dem die Geschichte erzählt wird, ohne das ernste Sujet in Lächerlichkeit zu ertränken. Am Ende findet Guillaume zu sich selbst, allerdings anders als erwartet.

Eileen Reukauf

Details

Originaltitel: Les garçons et Guillaume, à table!
Frankreich 2013, 87 min
Sprache: Französisch
Genre: Komödie
Regie: Guillaume Gallienne
Drehbuch: Guillaume Gallienne
Kamera: Glynn Speeckaert
Schnitt: Valérie Deseine
Musik: Marie-Jeanne Serero
Verleih: Concorde Filmverleih
Darsteller: Françoise Fabian, Diane Kruger, André Marcon, Guillaume Gallienne, Charlie Anson, Nanou Garcia, Carole Brenner
FSK: 12
Kinostart: 05.06.2014

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.