Entfernung über GPS
ab PLZ

Maixabel – Eine Geschichte von Liebe, Zorn und Hoffnung

Friedensgespräche

In ihrem persönlichen wie politischen Film erzählt Icíar Bollaín von Maixabel, die Witwe des von der ETA ermordeten Gouverneurs Juan Mari, und Ibon, einem der verantwortlichen ETA-Terroristen, der deswegen im Gefängnis sitzt.

Mehr

Männer stürmen in ein Restaurant, schießen einem Gast zweimal von hinten in den Kopf. Krimi-Musik aus dem Off treibt die Spannung bei der anschließenden motorisierten Flucht weiter in die Höhe. Wenig später erfährt die Tochter des Opfers von der Tat und bricht kläglich schreiend zusammen. MAIXABEL beginnt fulminant als eine Mischung aus Actionfilm und Drama. Beleuchtet jedoch ein ganz reales Ereignis der jüngsten spanischen Vergangenheit. 



Am 29. Juli 2000 wurde Juan Mari Jáuregui – Zivilgouverneur der Region San Sebastián im Norden Spaniens – in einem Restaurant von drei Mitgliedern der ETA erschossen. Die baskische Terrororganisation wurde 1958 als Widerstandsbewegung gegen die Franco-Diktatur gegründet, ab 1968 kämpfte sie gewaltsam für eine unabhängige baskische Republik. Bis 2011 kamen bei Bombenanschlägen und Attentaten auf Vertreter von Staat, Politik und Industrie mehr als 850 Menschen ums Leben, darunter mehr als ein Drittel zivile Opfer, etliche tausend wurden verletzt. Zwar hat sich die ETA 2018 offiziell aufgelöst, ihr Terror polarisiert jedoch bis heute. Denn er spaltet die Gesellschaft in Anhänger und Opfer, während eine Mehrheit der Bevölkerung schweigt.



Der Spielfilm der spanischen Regisseurin Icíar Bollaín ist der Versuch, dieses Schweigen auf der Leinwand zu brechen. Im Mittelpunkt stehen Maixabel, die Witwe des ermordeten Gouverneurs Juan Mari, und Ibon, einer der verantwortlichen ETA-Terroristen, der deswegen im Gefängnis sitzt. Die Trennung in Opfer und Täter ist zu Beginn nicht nur inhaltlich, sondern auch ästhetisch klar akzentuiert. In Parallelmontagen werden die Leben von Maixabel und Ibon nach dem Attentat 2000 bis ins Jahr 2011 erzählt – örtlich getrennt, doch ihre Schicksale wie ein Reisverschluss ineinander verzahnt. Ibon, der im Gefängnis begann, sich vom Fanatismus der ETA zu distanzieren und seine Taten bereut. Und Maixabel, die sich in tiefer Trauer über den Verlust ihres Mannes, mit dem sie mehr als 30 Jahre zusammen war, öffentlich für die Anerkennung der Opfer einsetzt. Im Gegensatz zum dramatischen Start des Films, ist der Erzählduktus nun ruhiger, fast dokumentarisch. Die Sequenzen der getrennten Leben werden immer kürzer. Dieser filmische Prozess der Annäherung kulminiert in einem organisierten Treffen. Und Opfer und Täter sind in einer Einstellung vereint.

Solche „encuentros restaurativos“ (etwa: Treffen zur Wiedergutmachung) waren Teil eines kurzlebigen staatlichen Programms, das in den Jahren 2011 und 2012 elf ehemalige ETA-Terroristen und Hinterbliebene von Opfern für begleitete Gespräche im Gefängnis zusammenbrachte. Zwei dieser privaten Gespräche zwischen Maixabel und den Mördern ihres Mannes sind Kern des Films. Hier gewinnen die Biografien an Vielschichtigkeit und die Geschichte an Ambiguität. Ibon, der sich bereits mit 14 radikalisierte, fortan ein Doppelleben zwischen großelterlichem Zuhause und Terrormiliz führte und bei seiner Verhaftung regelrecht erleichtert war, dem Morden zu entkommen. Und Maixabels Erzählung über ihren ermordeten Ehemann, der Anfang der 1970er selbst Mitglied der ETA war, jedoch ausstieg, weil er Gewalt ablehnte.

Icíar Bollaín zeigt, dass die Aufarbeitung der Vergangenheit ein schmerzhafter Prozess ist. Sie stützt sich dabei mehrheitlich auf wahre Begebenheiten, ändert aber Details. Zur ETA als Terrorgruppe bezieht sie klar Stellung und verurteilt deren Verbrechen. Wen sie jedoch nicht verurteilt, sind die Täter. Genau wie die Titelheldin, gibt sie ihnen eine zweite Chance. Was Bollaín interessiert, sind inoffizielle Geschichten und menschliche Zwischentöne: Was hat der Terror – auf beiden Seiten – mit den Angehörigen gemacht? Wie kann ein Prozess der Annäherung gestaltet werden? MAIXABEL ist zu aller erst ein sehr persönlicher Film über Trauer und Angst, Fanatismus und Reue, aber dadurch absolut politisch.

Nina Linkel

Details

Originaltitel: Maixabel
Spanien 2021, 115 min
Sprache: Spanisch
Genre: Drama, Biografie
Regie: Iciar Bollain
Drehbuch: Isa Campo, Iciar Bollain
Kamera: Javier Agirre
Schnitt: Nacho Ruiz Capillas
Musik: Alberto Iglesia
Verleih: Piffl Medien
Darsteller: Blanca Portillo, Luis Tosar, María Cerezuela
Kinostart: 26.05.2022

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Maixabel - Eine Geschichte von Liebe, Zorn und Hoffnung

(Maixabel) | Spanien 2021 | Drama, Biografie | R: Iciar Bollain

In ihrem persönlichen wie politischen Film erzählt Icíar Bollaín von Maixabel, die Witwe des von der ETA ermordeten Gouverneurs Juan Mari, und Ibon, einem der verantwortlichen ETA-Terroristen, der deswegen im Gefängnis sitzt.

Vorführungen

Acud Kino

HEUTE

TicketsKartenreservierung: https://acudkino.de/Programm OmU21:00

03.07. – So

TicketsKartenreservierung: https://acudkino.de/Programm OmU20:15

04.07. – Mo

TicketsKartenreservierung: https://acudkino.de/Programm 16:45

Delphi LUX

03.07. – So

OmU11:00

Freiluftkino Rehberge

04.07. – Mo

OmU21:45

Moviemento

HEUTE

OmU21:15

01.07. – Fr

OmU20:45

02.07. – Sa

OmU20:45

03.07. – So

OmU20:45

04.07. – Mo

OmU20:45

05.07. – Di

OmU20:45

06.07. – Mi

OmU21:30

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.