Entfernung über GPS
ab PLZ

Little Joe – Glück ist ein Geschäft

Schleichendes Unbehagen

Alice und ihr Team von Biotechnolog*innen haben eine rote Blume entwickelt, deren Duft glücklich machen soll. „Little Joe“ gedeiht prächtig, seltsam sind allerdings die Unmengen von Pollen, die die eigentlich sterile Pflanze produziert…

Mehr

Während sich Genrefilmer*innen, gerade im Horrorbereich, gerne damit beschäftigen, die Grenzen des Zeigbaren auszuweiten und die emotionalen Schrauben fester anzudrehen, ist Jessica Hausner seit Jahren in der entgegen gesetzten Richtung unterwegs. Ihr „Horrorfilm“ HOTEL (2004) zeigte dunkle Flure in einem ominösen Hotel am Wald und reduzierte Schockeffekte und Spannungsbogen derart, dass am Ende ein vages, aber auch irgendwie interessantes Unbehagen zurückblieb. In ihrem „Melodrama“ AMOUR FOU inszenierte sie den Doppelselbstmord von Heinrich von Kleist und Henriette Vogel als Ergebnis grüblerischer Entscheidungen und langer Verhandlungen. Mit LITTLE JOE erhält nun das Sci-Fi-Horror-Motiv von den Körperfressern - in diesem Fall sind es Geistfresser – ein ähnliches Treatment: Alice und ihr Team von Biotechnolog*innen haben eine rote Blume entwickelt, deren Duft glücklich machen soll, und die Alice nach ihrem Sohn „Little Joe“ getauft hat. „Little Joe“ gedeiht prächtig, und scheint sein Versprechen einzulösen. Seltsam sind allerdings die Unmengen von Pollen, die die eigentlich sterile Pflanze produziert. Kollegin Bella, die allerdings, wie alle wissen, psychische Probleme hat, behauptet sogar, dass der Kontakt mit den Pollen die Leute seltsam mache…
Hausner inszeniert wie immer extrem undramatisch, nahezu emotionslos, und in hübschen, farblich fast schon manisch präzise durchgestalteten Szenen. Die Veränderungen, die Little Joe bewirkt - wenn er sie denn bewirkt - sind so minimal, dass sie sich kaum benennen, geschweige denn beweisen lassen. So entsteht, wie ein letzter Gedanke kurz vor der Narkose, wieder dieses Gefühl eines schleichenden Unbehagens – so als ob etwas schief läge in der Welt, als ob alle nicht ganz sie selbst wären, als ob nicht ganz klar wäre, was hier eigentlich die Entscheidungen trifft und wo die Bedürfnisse, die man für die eigenen hält, eigentlich herkommen.

Hendrike Bake

Details

Originaltitel: Little Joe
Österreich/ Großbritannien/ Deutschland 2019, 105 min
Sprache: Englisch
Genre: Science Fiction, Drama
Regie: Jessica Hausner
Drehbuch: Jessica Hausner, Géraldine Bajard
Kamera: Martin Gschlacht
Schnitt: Karina Ressler
Verleih: X-Verleih
Darsteller: Emily Beecham, Ben Whishaw, Kerry Fox, Kit Connor
FSK: 12
Kinostart: 09.01.2020

Interview
Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.