Entfernung über GPS
ab PLZ

Zwischen Himmel und Eis

Porträt eines Polarforschers und Mahners

Luc Jacquet, Regisseur von Naturdokumentationen wie DIE REISE DER PINGUINE, rekapituliert in ZWISCHEN HIMMEL UND EIS das Forscherleben des berühmten Glaziologen Claude Lorius.

Mehr

Laut der amerikanischen Behörde für Ozeane und Atmosphäre (NOAA) hat es seit Beginn der globalen Wetteraufzeichnungen im Jahr 1880 keinen heißeren Monat gegeben als den Juli 2015. Nach einem Rekordsommer wie dem zurückliegenden folgt man einem Film wie ZWISCHEN HIMMEL UND EIS mit geschärften Augen und gespitzten Ohren. Geht es doch um einen Forscher, der bereits vor Jahrzehnten einen Zusammenhang zwischen Klimawandel und vom Menschen freigesetzten Treibhausgasen feststellen konnte. Luc Jacquet, Regisseur von Naturdokumentationen wie DIE REISE DER PINGUINE, rekapituliert das Forscherleben von Claude Lorius, einem renommierten Glaziologen. Der heute 83-Jährige streicht zu Beginn des Films mit seinen gebrechlichen Händen zärtlich über Gletschereis: „Ich werde Ihnen meine Geschichte erzählen“. Die beginnt Mitte der 50er Jahre, als Lorius zu einer ersten monatelangen Expedition im Südpolarmeer aufbricht. Mittels Archivaufnahmen, die teils anmuten, als stammten sie von einem fernen Planeten, zeigt uns Jacquet Lorius’ entbehrungsreiche Arbeit in wechselnden internationalen Teams inmitten der Eiswüste der Antarktis. Auf der Suche nach dem Wetter der Vergangenheit gelingt es dem Franzosen schließlich, anhand von im Eis eingeschlossenen Luftbläschen die Klimahistorie der Erde Hunderttausende von Jahren zurückzuverfolgen. ZWISCHEN HIMMEL UND EIS, der mit imposanten Naturansichten aufwartet, ist eine würdevolle Hommage an einen Wissenschaftler und Mahner. Erstaunlicherweise kommt der Film dabei fast ohne die üblichen Bilder von Umweltzerstörungen und den Folgen des Klimawandels aus. Gerade darin aber liegt ein Gutteil seiner Stärke begründet. Mehr als eine politische Doku ist dies ein Film, der die Besessenheit und Leidenschaft eines Forschers zeigt. Eines Forschers, dem unser Planet sehr spürbar am Herzen liegt.

Matthias von Viereck

Details

Originaltitel: La Glace et le Ciel
Frankreich 2014, 89 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Luc Jacquet
Drehbuch: Luc Jacquet
Schnitt: Stéphane Mazalaigue
Musik: Cyrille Aufort
Verleih: Weltkino Filmverleih
Darsteller: Claude Lorius, Michel Papineschi
FSK: oA
Kinostart: 26.11.2015

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.