Entfernung über GPS
ab PLZ

Zwei im falschen Film

Pragmatiker, romantisch

Im Kino entdecken Hans und Heinz, seit langem ein routiniertes Paar, dass ihrer Liebe die Romantik fehlt. Mit allerlei Aktionen versuchen Sie, das vermeintlich notwendige Funkeln herbeizuzaubern.

Mehr

Happy End im Kino: Das Liebespaar am Strand, Heiratsantrag, Kuss und Schluss – für Hans und Heinz fühlt sich diese Schnulze falsch an. Mit dem eigenen Leben hat der Film wenig zu tun. Sie sind seit acht Jahren zusammen, spielen abends Playstation und witzeln ironisch rum, wenn ihnen wer blöd kommt. Pragmatik statt Romantik: Sie wohnen über dem Copyshop, den Hans betreibt; ihr uraltes Auto hat keinen Rückwärtsgang. Sex gibt's ungefähr alle zwei Monate, die Pille lohnt sich da nicht, und dass Hans seiner Freundin den Kosenamen Heinz gegeben hat, spricht Bände. Dieses Pärchen erwartet kaum mehr was vom Leben oder von einander. Bis Heinz/Laura merkt, dass was fehlt: "Das ist doch keine echte Liebe!" – "Wieso denn nicht?" – "Weil Sachen fehlen!" Vielleicht ist das Leben falsch, aber der Film war richtig? Verzweifelt wird nachgeholt, was zum großen Glück zu fehlen scheint. Der Zauber der ersten Begegnung. Eine Nacht im Liebeshotel. Doch sogar Heinz' Versuch, ihren Hans eifersüchtig zu machen, schlägt dramatisch fehl; und der gemeinsame Sinn fürs Frotzeln geht ihnen auch verloren.
Nach ihrer vorherigen verspielten, aber auch überdrehten Psychokomödie MÄNGELEXEMPLAR inszeniert Laura Lackmann nun diese unromantic comedy geradlinig, mit einigen wohlgesetzten Brüchen versehen. Marc Hosemann und Laura Tonke spielen das routinierte Pärchen, in dessen Alltag es immer wieder Anspielungen auf Filme gibt, ohne dass es dabei überreferentiell zugeht. Das Leben von Hans und Heinz hängt irgendwo zwischen richtigem Leben und falschem Film – und die Versuche, das Glück der anderen zu erreichen, schlagen auf komische, aber nicht aufdringlich komödiantische Weise immer wieder fehl. Vielleicht ist ja auch der Traum von Reihenhaus, Garten, Familie falsch. Genauso falsch wie ein Happy End am Strand. Oder?

Harald Mühlbeyer

Details

Deutschland 2017, 106 min
Sprache: Deutsch
Genre: Komödie
Regie: Laura Lackmann
Drehbuch: Laura Lackmann
Kamera: Friede Clausz
Schnitt: Philipp Thomas
Musik: Simon Frontzek, Lukas Frontzek
Verleih: Farbfilm Verleih
Darsteller: Laura Tonke, David Bredin, Katrin Wichmann, Marc Hosemann
FSK: 12
Kinostart: 31.05.2018

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.