Entfernung über GPS
ab PLZ

Zoran – Mein Neffe der Idiot

Paolo verbringt seinen Tag am liebsten in einer Taverne in einem kleinen Dorf, ein 40 Jahre alter Außenseiter, zynisch und menschenfeindlich. Doch alles ändert sich, als der 15-jährige Zoran auf der Bildfläche erscheint und seinen Onkel sucht

Mehr

Matteo Oleotto, Absolvent des Centro sperimentale di cinematografia di Roma, kehrt für seinen ersten Spielfilm in sein heimatliches Friaul im Nordosten Italiens zurück. Umgeben von Weingütern und Südalpen erzählt er dort die Geschichte von Paolo, einem cholerischen Brocken, der mittags im Pflegeheim kocht und nachmittags in der Taverna trinkt bis eines Tages sein blitzgescheiter slowenischer Neffe namens Zoran Spazzapan in sein Leben tritt. Der Film erhielt bei den internationalen Filmfestspielen von Venedig den Publikumspreis und trumpft mit dem Schauspieler Giuseppe Battiston in der Rolle des Paolo, der schon beim hervorragenden in Norditalien ansässigen Regisseur, Silvio Soldini (BROT UND TULPEN), glänzte. Battiston spielte in Soldinis neusten Filmen, die außerhalb Italiens kaum gesichtet wurden, zwei berührend-humorvolle Figuren: Einmal als Alba Rohrwachers betrogener Ehemann in COSA VOGLIO DI PIÙ (COME UNDONE) und zuletzt als ihr weltverbesserischer Untervermieter in IL COMANDANTE E LA CICOGNA (GARBIBALDI'S LOVERS).
Genau wie letztere ist ZORAN – MEIN NEFFE DER IDIOT eine Komödie, die stark in den historisch-kulturellen Kontext ihrer Region verankert ist. Der Plot, ein wenig überkonstruiert, die Figuren, ein bisschen überspitzt, erleichtern den Einblick in die angeschlagenen Beziehungen und prekären wirtschaftlichen Verhältnisse eines Mannes, der sonntags bei seiner Exfrau und ihrem neuen Partner diniert, seinen liebevoll im Gemeindechor singenden Mitarbeiter verachtet und den im Dart-Spiel begabten Zoran zum Geldmachen benutzen will.
Wer sich nach dem Neorealismus zurücksehnt, sollte sich dringend an das komisch-realistische italienische Kino wagen. Hinter dem Schleier der geschliffenen Witze, interessieren sich Oleotto wie Soldini nämlich für weit mehr als nur gute Unterhaltung.

Raphael Rück

Details

Originaltitel: Zoran, il mio nipote scemo
Italien 2013, 113 min
Genre: Komödie
Regie: Matteo Oleotto
Drehbuch: Marco Pettenello, Matteo Oleotto, Daniela Gambaro, Pierpaolo Piciarelli
Kamera: Ferran Paredes
Schnitt: Giuseppe Trepiccione
Musik: Antonio Gramentieri
Verleih: Movienet
Darsteller: Roberto Citran, Giuseppe Battiston, Teco Celio, Peter Musevski, Rok Prasnikar, Marjuta Slamic, Riccardo Maranzana
FSK: 12
Kinostart: 19.06.2014

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.