Entfernung über GPS
ab PLZ

#Zeitgeist

Verschollen im Cyberspace

Die vielen Charaktere - vor allem Eltern und Teenager, die Reitmans Film bevölkern, kreisen jeder für sich auf ihrer eigenen Umlaufbahn. Und mittendrin ist das Internet, dass diese menschlichen Sonden trennt, ablenkt, verbindet, tröstet oder auf neue Umlaufbahnen sendet.

Mehr

#ZEITGEIST von Jason Reitman (JUNO, UP IN THE AIR) ist ein Film wie das Kling-Klang-Becken im Thermalbad: sanft schwebend und ungeheuer freundlich. Der Film beginnt im Weltall, die Raumsonde Voyager reist durch das Sonnensystem, an Planeten vorbei, mal näher am Zuschauer, mal weiter weg. Entsprechend nähert und entfernt sich auch der sanfte Jazzscore. Und genauso nähern und entfernen sich auch immer wieder die vielen Charaktere, die Reitmans Film bevölkern und die jeder für sich auf ihrer eigenen Umlaufbahn kreisen. Und mittendrin das Internet, dass diese menschlichen Sonden trennt, ablenkt, verbindet, tröstet oder auf neue Umlaufbahnen sendet. Da ist das Ehepaar Truby, gespielt von Adam Sandler und Rosemarie DeWitt, das zeitgleich und unabhängig voneinander im online nach einer Affäre sucht, während ihr Sohn immer härteren Internet-Porn konsumiert und dadurch Schwierigkeiten mit realen Mädchen bekommt. Da ist die Mutter, die ihre Tochter als Model im Internet promoted, und die magersüchtige Cheerleaderin, die die kargen Textmessages ihres Angebeteten partout missverstehen will. Und da sind beiden liebenswert-nerdigen Teenager Tim (Ansel Elgort), der das Football-Team verlässt, weil er mit der Trennung seiner Eltern kämpft, und weil er lieber Zeit seinem Multiplayerspiel „WarGuild“ verbringt, und Brandy (Kaitlyn Dever) deren Onlineunternehmungen von einer paranoiden Mutter erbarmungslos getrackt werden. Nachdem er das erste Mal mit Brandy geredet hat, schreibt Tim ihr eine sehr lange Nachricht bei Facebook. Dann löscht er sie und schreibt: „Es war nett mit dir zu reden“. Es ist nicht die einzige Nachricht, die während #ZEITGEIST versendet wird: ständig wird gewischt, getextet und gedaddelt und werden Textzeilen eingeblendet. Das Internet ist so präsent, wie es im Leben tatsächlich und im Kino kaum ist.

Toni Ohms

Details

Originaltitel: Men, Women & Children
USA 2014, 120 min
Sprache: Englisch
Genre: Drama, Komödie
Regie: Jason Reitman
Drehbuch: Jason Reitman
Kamera: Eric Steelberg
Schnitt: Dana E. Glauberman
Verleih: PPG - Paramount Pictures Germany
Darsteller: J.K. Simmons, Emma Thompson, Dennis Haysbert, Adam Sandler, Jennifer Garner, Judy Greer, Rosemarie DeWitt, Dean Norris, Kaitlyn Dever, Ansel Elgort
FSK: 12
Kinostart: 11.12.2014

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.