Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

Water Makes Money

Der Zugang zu sauberem Trinkwasser wurde in die allgemeine Erklärung der Menschenrechte aufgenommen. Und doch wird das Wasser zunehmend den Geschäftsinteressen privater Konzerne unterworfen.

Mehr

Wasser ist neben der Luft, die wir atmen, das wichtigste Element auf der Welt. Am 27. Juli 2010 wurde der Zugang zu sauberem Trinkwasser von der UNO-Vollversammlung in die allgemeine Erklärung der Menschenrechte aufgenommen. Und doch wird das Wasser zunehmend den Geschäftsinteressen privater Konzerne unterworfen - nicht nur in den Entwicklungsländern, sondern auch in den Industriestaaten. Überall, wo finanzschwache Kommunen nach Entlastung suchen, stehen die zwei weltgrößten Wasserkonzerne Veolia oder Suez vor der Tür. Gemeinsam bilden sie eine undurchsichtige Macht, die etwa in Frankreich bereits 80 Prozent der Bevölkerung mit Wasser versorgt. Die neu aufgelegten Geschäftsmodelle haben klangvolle Namen wie "PublicPrivatePartnership" oder "Crossborder leasing". Die Folgen: rasant gestiegene Verbraucherpreise, gesunkene Wasserqualität.

Details

D 2010, 90 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Leslie Franke, Herdolor Lorenz
Verleih: Unbekannt

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.