Entfernung über GPS
ab PLZ

Walkower

Walkower kann als direkte Fortsetzung des Vorgängerfilms Rysopis verstanden werden. Der Skeptiker Andrzej hat den Wehrdienst hinter sich. Noch immer weiß er nichts mit seinem Leben anzufangen, tingelt als Amateurboxer durch Kleinstädte. An einer der Stationen lernt Andrzej die schöne Teresa kennen, die an einem großen Industrieprojekt beteiligt ist.

Mehr

Auch für ihn scheinen sich dort neue Möglichkeiten aufzutun. Nach kurzem Zögern entschließt er sich, doch wieder in den Boxring zurückzukehren. Walkower ist ein unglaublich kompakter Film, man schafft es kaum, mit den angetippten Handlungslinien, absurden Einschüben, assoziativen Tönen und Bildern schrittzuhalten. So wie die Richtung des Antihelden keiner Logik gehorcht, so zerfällt der Film selbst scheinbar in Fragmente, bleibt dabei aber dennoch enorm dicht und vor allem eines: völlig frei. Darin erinnert er an Godards frühe Werke, die Skolimowski damals aber noch gar nicht kannte. Dem polnischen Newcomer ging es vor allem um eine Selbstverortung. Als junger Mann hatte er Gedichte geschrieben und sich als Boxer versucht (was seiner Nase bis heute anzusehen ist), erst nach Umwegen fand er zum Film – was für ein Glück für das europäische Kino!

filmpolska

Details

Originaltitel: Walkover
Polen 1965, 77 min
Genre: Drama
Regie: Jerzy Skolimowski
Drehbuch: Jerzy Skolimowski
Kamera: Antoni Nurzyński
Musik: Andrzej Trzaskowski
Darsteller: Jerzy Skolimowski, Aleksandra Zawieruszanka, Krzysztof Chamiec, Andrzej Herder, Henryk Kluba, Elżbieta Czyżewska u.a.
FSK: 16

IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.