Entfernung über GPS
ab PLZ

Tully

Genervt mit Verve

Als Marlo ihr drittes Kind erwartet, spendiert ihr reicher Bruder Craig eine „Nacht-Nanny“, die freidrehende, strahlende, stets klarkommende Studentin Tully.

Mehr

Nach ihrem mit Preisen überhäuften JUNO und YOUNG ADULT ist TULLY die dritte Zusammenarbeit von Drehbuchautorin Diablo Cody und Regisseur Jason Reitmann. TULLY tritt ein wenig als eine Fortsetzung auf: In allen drei Filmen geht es um ein persönliches Verhältnis von Jugend und Erwachsensein. TULLY ist eigentlich eine Komödie, die aber immer wieder Einstellungen und Musikeinsätze verwendet, die ein mögliches Umkippen in einen Horrorfilm oder in ein psychologisches Drama andeuten. Im Zentrum der Geschichte steht Marlo, Personalmanagerin im Kinderurlaub, verheiratet mit Drew, einem IT-Typen, der viel arbeitet und wenig redet. Marlo bekommt gerade ihr drittes Kind, ist aber bereits mit den ersten beiden überlastet. Marlos wohlhabender Bruder Craig spendiert ihr für die Zeit nach der Geburt eine „Nacht-Nanny“, die sich um das Baby kümmern soll, während die Eltern schlafen. Die Nacht-Nanny heißt Tully, und ist mit ihrer unbändigen Energie, ihrem bauchfreiem T-Shirt und ihren philosophischen Weisheiten ein „manic pixie dream girl“, das hier allerdings mal keinen muffeligen Jungen rettet, sondern eine nicht mehr ganz junge Mutter, die mit ihrem Körper und ihren aufgegebenen Träumen hadert.
Charlize Theron spielt die genervte Marlo mit ähnlichem Verve wie sie in MAD MAX: FURY ROAD als Imperatora Furiosa Schurken erledigte. TULLY zeigt weibliche Körperbilder, wie sie sonst im Kino selten zu sehen sind: Marlo, schwitzend und erschöpft, an der Milchpumpe; Marlo und Tully auf einem Punk-Klo beim Versuch, Marlos schmerzende Brüste zu entlasten. Aus dem Kontrast zwischen der etablierten Marlo und der freidrehenden, strahlenden, stets klarkommenden Studentin Tully schlägt der Film einige Funken. Ob die Versöhnung zwischen Jugendträumen und der Realität des Erwachsenenlebens gelingt, bleibt wegen diverser in den Film eingebauter Fallgruben relativ offen.

Tom Dorow

Details

USA 2018, 95 min
Sprache: Englisch
Genre: Komödie
Regie: Jason Reitman
Drehbuch: Diablo Cody
Kamera: Eric Steelberg
Schnitt: Stefan Grube
Musik: Rob Simonsen
Verleih: DCM
Darsteller: Charlize Theron, Mackenzie Davis, Mark Duplass, Ron Livingston
FSK: 12
Kinostart: 31.05.2018

NEUSTART

Website
IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.