Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

Tótem

Momentaufnahme

TÓTEM ist eine Momentaufnahme, orchestriert wie ein Musikstück. Immer wieder treten einzelne Momente deutlicher hervor, versinken dann wieder im Chor

Mehr

Ein bisschen erinnert Lila Avilés TÓTEM an AFTERSUN von Charlotte Wells: ebenfalls im intimen Normalformat gedreht, ebenfalls eine aus den Augen eines kleinen Mädchens erzählte Familiengeschichte, ebenfalls atemberaubend schön und kompetent in der visuellen Umsetzung. Es wird ein Geburtstag gefeiert, die ganze Familie kommt zu den Vorbereitungen in ihrem verwinkelten Haus zusammen. Während die eine Tante noch schnell eine Geisteraustreibung vornehmen lässt, werkelt die andere am Kuchen. Die Teenager streiten sich, wer das Staubsaugen übernehmen muss. Der Onkel bringt einen Goldfisch vorbei und verdrückt sich dann wieder. Es werden viele Gäste erwartet. Mittendrin und doch etwas am Rande steht die achtjährige Sol, deren Gedanken immer wieder abschweifen, hin zu ihrem Vater Tona, den sie gerne sehen möchte. Sie wird auf später vertröstet, denn Tona ist sehr schwer an Krebs erkrankt. Es ist sein Geburtstag, und in der oberen Etage quält er sich mit Hilfe der Pflegerin langsam aus dem Bett, um später, in ein paar Stunden, präsentabel zu sein für die Feier, die er gar nicht unbedingt will. In TÓTEM fängt Aviles die Gleichzeitigkeit von Ungleichzeitigkeiten ein, die Familie ausmacht. Familie ist hier keine abgeschlossene Einheit, sondern mal größer, mal kleiner, sie kann Freunde umfassen, oder die Natur, die ins Haus wächst. Alle sind mit etwas anderem und mit sich selbst beschäftigt. Sie reden aneinander vorbei und doch miteinander. Sie reden über alles Mögliche und doch immer über Tona, den sie vermissen, obwohl er noch da ist. TÓTEM ist eine Momentaufnahme, orchestriert wie ein Musikstück. Immer wieder treten einzelne Momente deutlicher hervor, versinken dann wieder im Chor. Manchmal kommt TÓTEM zur Ruhe. Ein Käfer läuft eine Tapete entlang.

Hendrike Bake

Details

Originaltitel: Totem
Mexiko/Dänemark/Frankreich 2023, 95 min
Sprache: Spanisch
Genre: Drama
Regie: Lila Avilés
Drehbuch: Lila Avilés
Kamera: Diego Tenorio
Schnitt: Omar Guzmán
Musik: Thomas Becka
Verleih: Piffl Medien
Darsteller: Naíma Sentíes, Monserrat Marañon, Marisol Gasé, Saori Gurza, Teresita Sánchez, Mateo Garcia Elizondo
Kinostart: 09.11.2023

Website
IMDB

Vorführungen

Keine Programmdaten vorhanden.

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.