Entfernung über GPS
ab PLZ

Till – Kampf um die Wahrheit

Geschichte eines Hassverbrechens

TILL erzählt die Geschichte des Teenagers Emmett Till der in den 1950er Jahren von Weißen gelyncht wurde, und von seiner Mutter Mamie Till, die sich zeitlebens in der Bürgerrechtsbewegung engagierte.

Mehr

Es ist eins der bekanntesten, erschütterndsten Bilder der amerikanischen Geschichte: Der tote Emmett Till, aufgebahrt in einem Leichenschauhaus, sein Gesicht eine nicht zu identifizierende Masse aus Fleisch und Knochen, gelyncht von weißen Rassisten. Im Hintergrund ist seine Mutter Mamie zu sehen und von ihr handelt Chinonye Chukwus TILL. Die Geschichte beginnt Mitte der 50er-Jahre. Emmett und seine Mutter leben in Chicago, wo Rassismus spürbar, aber meist nicht lebensbedrohlich ist. Ganz anders im Süden, wohin Emmett fahren wird, um ein paar Tage seine Verwandten zu besuchen. In Mississippi ist Emmett ein Fremdkörper, viel selbstbewusster als es ein Schwarzer hier sein darf, sein sollte, wenn er Konflikten mit Weißen aus dem Weg gehen will. Seine Mutter hatte ihn gewarnt, hatte ihm eingebläut, sich „klein“ zu machen, bloß keinen Konflikt zu riskieren, keinen Weißen zu provozieren, doch Emmett ist ein Teenager und nimmt die Worte seiner Mutter nicht ernst. Ein unbedarfter Flirtversuch mit einer weißen Frau reicht aus, um die Situation zu eskalieren: Die Verwandten der Frau entführen Emmett, foltern und lynchen ihn. Kaum auszuhalten ist der Anblick seiner geschundenen Leiche, die Chukwu unbarmherzig zeigt, genauso wie Mamie Till den Anblick ihres toten Sohnes nicht verheimlichte, sondern ganz bewusst zur Schau stellte. Emmett Till wurde in einem offenen Sarg aufgebahrt, so dass jeder sehen konnte, jeder sehen musste, welche brutalen Folgen Rassismus haben kann. Die Bilder gingen um die Welt, Mamie Till engagierte sich den Rest ihres Lebens in der Bürgerrechtsbewegung, die langsam, viel zu langsam Erfolg hatte: Erst Anfang 2022 wurde ein Gesetz verabschiedet, das Lynchen als Hassverbrechen ächtete, der „Emmett Till Antilynching Act.“ Für den Mord an Emmett Till büßte jedoch niemand: Seine beiden weißen Mörder wurden freigesprochen.

Michael Meyns

Details

Originaltitel: Till
USA 2022, 130 min
Genre: Drama
Regie: Chinonye Chukwu
Drehbuch: Keith Beauchamp, Chinonye Chukwu, Michael Reilly
Kamera: Bobby Bukowski
Schnitt: Ron Patane
Musik: Abel Korzeniowski
Verleih: Universal Pictures
Darsteller: Danielle Deadwyler, Jalyn Hall, Jamie Renell, Whoopi Goldberg, Sean Patrick Thomas
Kinostart: 26.01.2023

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Till - Kampf um die Wahrheit

(Till) | USA 2022 | Drama | R: Chinonye Chukwu

TILL erzählt die Geschichte des Teenagers Emmett Till der in den 1950er Jahren von Weißen gelyncht wurde, und von seiner Mutter Mamie Till, die sich zeitlebens in der Bürgerrechtsbewegung engagierte.

Vorführungen

Intimes

HEUTE

TicketsKartenreservierung: www.kino-intimes.de/tickets OmU17:30

04.02. – Sa

TicketsKartenreservierung: www.kino-intimes.de/tickets OmU17:30

05.02. – So

TicketsKartenreservierung: www.kino-intimes.de/tickets OmU17:30

06.02. – Mo

TicketsKartenreservierung: www.kino-intimes.de/tickets OmU17:30

07.02. – Di

TicketsKartenreservierung: www.kino-intimes.de/tickets OmU17:30

08.02. – Mi

TicketsKartenreservierung: www.kino-intimes.de/tickets OmU17:30

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.