Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

The Royal Hotel

Toxisch aufgeladene Umgebung

Auf ihrem Work & Travel-Abenteuer durch Australien landen zwei kanadische Rucksacktouristinnen in einer abgeschiedenen Minenarbeiterstadt im einem fast ausschließlich von Männern frequentiertem Pub.

Mehr

So kühl, grau und beengt es in THE ASSISTANT zuging, Kitty Greens hervorragendem Film über den Machtmissbrauch eines Weinstein-artigen Hollywoodproduzenten, so sehr überrascht nun ihr Nachfolger THE ROYAL HOTEL mit einem fast gegensätzlichen Setting. Dieses Mal verschlägt es die Australierin ins sonnendurchflutete Outback ihrer Heimat, wo die Hitze selbst im Winter manchmal schwer auszuhalten ist und die karge Landschaft genauso wie der Sternenhimmel weiter reicht als das Auge sehen kann. Und doch haben beide Filme nicht nur in Julia Garner die gleiche Hauptdarstellerin, sondern auch eine vergleichbare Prämisse, geht es doch hier wie dort darum, wie man sich als junge Frau durch eine grundlegend toxisch aufgeladene, männlich dominierte Umgebung bewegt, in der jede Entscheidung fatale Folgen haben kann.

Die Kanadierin Hanna (Julia Garner) und ihre Freundin Liv (Jessica Henwick) sind als Backpackerinnen nach Australien gekommen und feiern in Sydney, bis ihnen das Geld ausgeht. Einzige Option, auf legale Weise etwas dazuzuverdienen, ist die Arbeit an der Bar eines Pubs namens The Royal Hotel in einem kleinen Örtchen für Minenarbeiter fernab aller Zivilisation, wo Handyempfang und Wifi Mangelware sind. Fast ausschließlich umgeben von Männern, die vom Chef (Hugo Weaving) bis zu selbst den friedlichsten Gästen fast immer betrunken, verschwitzt und anzüglich sind, fühlt mindestens Hanna sich vom ersten Tag an unwohl, spürt sie doch selbst im plumpsten Witz die mitschwingende Bedrohung.

Mit eindrucksvoller Präzision und frappierender Nüchternheit fängt Green eine beklemmend eindringliche Atmosphäre ein und richtet ihren klaren Blick auf letztlich alltägliche Verhaltensmuster, deren Hinterfragen so dringlich wie zeitgemäß ist. Wie schon beim Vorgänger entsteht dadurch eine Spannung, die fast unerträglich wird, ohne dass die Inszenierung in klassische Thriller-Muster abrutscht. Und auch dieses Mal ist Julia Garner ganz große Klasse.

Patrick Heidmann

Details

Australien 2023, 91 min
Sprache: Englisch
Genre: Thriller
Regie: Kitty Green
Drehbuch: Kitty Green, Oscar Redding
Kamera: Michael Latham
Schnitt: Kasra Rassoulzadegan
Musik: Jed Palmer
Verleih: Universal Pictures
Darsteller: Jessica Henwick, Julia Garner, Hugo Weaving, Bree Bain, Toby Wallace
Kinostart: 11.01.2024

Website
IMDB

Vorführungen

Keine Programmdaten vorhanden.

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.