Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

The Old Oak

Solidarischere Zeiten

TJ ist Besitzer von „The Old Oak“, dem letzten Pub eines ehemaligen Bergarbeiterdorfes in Durham. Als er sein Hinterzimmer als Begegnungsraum für syrische Geflüchtete zur Verfügung zu stellt, gerät er in die Schusslinie der ressentimentgeladenen Einheimischen.

Mehr

THE OLD OAK beginnt mit Bildern, die an Deutschland 2015 erinnern. Einheimische eines britischen Küstenortes beschimpfen einen Reisebus, in dem syrische Frauen und Kinder sitzen. Einige Helfer*innen aus dem Ort sorgen dafür, dass die Neuankömmlinge sicher in die ihnen zugewiesenen Wohnungen kommen. Einer von ihnen ist Thomas Joe Ballantyne (Dave Turner), genannt TJ, Besitzer von „The Old Oak“, dem letzten Pub eines ehemaligen Bergarbeiterdorfes in Durham. Am Abend lassen seine Stammgäste ihren Ressentiments freien Lauf und TJ schweigt dazu, schließlich kann er es sich nicht leisten, die letzten zahlenden Kunden auch noch zu verlieren. Doch als er die junge Yara (Ebla Mari) und über sie die syrischen Familien näher kennenlernt und sich entschließt, das Hinterzimmer der Bar als Begegnungsraum für gemeinsame Essen zur Verfügung zu stellen, gerät er in die Schusslinie. Ken Loach und sein langjähriger Drehbuchautor Paul Laverty haben keinerlei Sympathie für den kurzsichtigen Rassismus der Einheimischen, sehr wohl aber Verständnis für deren prekäre Lage. Als Helferin Laura einem syrischen Mädchen ein Fahrrad mitbringt, fragt einer der Nachbarjungen, ob er auch eins bekommen kann. „Die bekommen alles nachgeworfen“, fügt er, bereits in der Rhetorik der Großen, an. In diese verfahrene Situation bringen die gemeinsamen Abendessen eine neue Dynamik, zumal sie die Dorfbewohner*innen an solidarischere Zeiten erinnern, als die Bergarbeiterfamilien fest zusammenhielten.
Loachs Analyse ist eindeutig: Ein neuer Zusammenhalt muss her, und er kann aus der Bevölkerung selbst kommen, die sich an ihre Klasse erinnert und sich solidarisiert. Der Film buchstabiert das etwas überdeutlich aus, sein Glauben an eine bessere Zukunft ist aber deshalb nicht weniger berührend.

Hendrike Bake

Details

Großbritannien/Frankreich/Belgien 2023, 113 min
Sprache: Englisch
Genre: Drama
Regie: Ken Loach
Drehbuch: Paul Laverty
Kamera: Robbie Ryan
Schnitt: Jonathan Morris
Musik: George Fenton
Verleih: Wild Bunch
Darsteller: Dave Turner, Ebla Mari, Debbie Honeywood, Reuben Bainbridge
Kinostart: 23.11.2023

Website
IMDB

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

The Old Oak

Großbritannien/Frankreich/Belgien 2023 | Drama | R: Ken Loach

TJ ist Besitzer von „The Old Oak“, dem letzten Pub eines ehemaligen Bergarbeiterdorfes in Durham. Als er sein Hinterzimmer als Begegnungsraum für syrische Geflüchtete zur Verfügung zu stellt, gerät er in die Schusslinie der ressentimentgeladenen Einheimischen.

Vorführungen

Friedrichshain

b-ware! ladenkino

06.03. – Mi

TicketsTickets kaufen OmU11:00

Mitte

Acud Kino

HEUTE

TicketsKartenreservierung: https://acudkino.de/Programm OmU18:00

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.