Entfernung über GPS
ab PLZ

The Innocents

Telekinetische Kinder

Im zweiten Spielfilm des norwegischen Regisseurs Eskil Vogt werden Kinder zu einer sinisteren Macht. Aber nicht trotz, sondern weil sie Kinder sind: impulsiv, Grenzen testend und das Weiterdenken von Folgen noch in Entwicklung.

Mehr

Kinder mit supernatürlichen Kräften sind guter Stoff für Horror, von unheimlichen Blondschöpfen bis Satansbraten. Auch im zweiten Spielfilm des norwegischen Regisseurs Eskil Vogt werden Kinder zu einer sinisteren Macht. Aber nicht trotz, sondern weil sie Kinder sind: impulsiv, Grenzen testend und noch nicht fähig, die Folgen ihres Handels zu bedenken. Die paranormalen Kids begegnen sich, als Ida mit ihrer Familie in die namenlose Plattenbau-Siedlung zieht. Eingebettet in einen Wald verbindet sich hier die Natur mit den Betongängen und Treppenstufen zu einer gigantischen Abenteuerwelt. Anfangs scheint Ida der Keim des Bösen zu sein. Sie kneift und quält ihre autistische Schwester Anna, die das Zentrum der elterlichen Fürsorge ist. Mit ihrem neuen Buddy Ben schreckt Ida selbst vor der Tötung einer Katze nicht zurück. Während Anna, Ben und das Nachbarskind Aischa telekinetische Fähigkeiten entwickeln, bleibt Ida aber ohne Superkräfte, und in der kindlichen Lebenswelt verschieben sich die Zuweisungen von Gut und Böse.

Ida und ihre Freunde sind weder gewissenlose Psychopathinnen noch unschuldig. Ihre Frustration durch Vernachlässigung, Ablehnung und prekäre Lebensumstände wird zur gewaltigen Kraft, deren Konsequenzen sie überfordern. In einem Moment bricht Ben noch telepathisch einem Bully das Schienbein, Zuhause angekommen, weint er bitterlich. THE INNOCENTS ist eine fein gezeichnete Lektion über die dünne Linie zwischen Gut und Böse. Die filmisch dichte Atmosphäre und das überzeugende Spiel des Sozial-Dramas mit Horror-Elementen stehen für Vogts erzählerisches Talent. Das bewies er schon in seinem Erstling BLIND und auch als Autor. Für sein Drehbuch zu Joachim Triers DER SCHLIMMSTE MENSCH DER WELT erhielt er gerade den Europäischen Filmpreis und eine Oscar-Nominierung.

Clarissa Lempp

Details

Originaltitel: De uskyldige
Norwegen/ Schweden/ Dänemark/ Finnland/ Frankreich 2021, 117 min
Sprache: Norwegisch
Genre: Drama, Thriller, Horror
Regie: Eskil Vogt
Drehbuch: Eskil Vogt
Kamera: Sturla Brandth Grøvlen
Schnitt: Jens Christian Fodstad
Musik: Pessi Levanto
Verleih: Capelight Pictures
Darsteller: Rakel Lenora Fløttum, Alva Brynsmo Ramstad, Mina Yasmin Bremseth Asheim, Sam Ashraf, Ellen Dorrit Pedersen
Kinostart: 14.04.2022

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.