Entfernung über GPS
ab PLZ

The Happy Prince

Großartiger Fiebertraum

Rupert Everett erzählt die Geschichte der letzten Jahre Oscar Wildes in Frankreich, nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis, als einen Fiebertraum, in dem sich Erinnerungen und die wiederkehrende Erzählung des Märchens vom glücklichen Prinzen miteinander vermischen.

Mehr

THE HAPPY PRINCE ist ganz offensichtlich eine Herzensangelegenheit für Rupert Everett. Er hat jahrelang daran gearbeitet, diesen Film zu drehen, zu dem er das Drehbuch geschrieben hat, in dem er die Hauptrolle spielt und Regie führt. THE HAPPY PRINCE ist der Film, den Everett machen musste, und er ist großartig geworden. Everett erzählt die Geschichte der letzten Jahre Oscar Wildes in Frankreich, nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis, als einen Fiebertraum, in dem sich Erinnerungen und die wiederkehrende Erzählung des Märchens vom glücklichen Prinzen, Wildes großer, ironischer und herzzerreißender Kunstparabel, miteinander vermischen. Das Märchen erzählt Wilde in Episoden zunächst seinen Söhnen, später zwei Straßenjungen. Es ist Teil der Bezahlung für „goldene Stunden“ mit dem älteren der Jungen. Wilde, aus dem Gefängnis entlassen, wo er wegen seiner Homosexualität zwei Jahre harte Zwangsarbeit ertragen musste, kommt gut gelaunt und gut gekleidet in Calais an, wo seine Freunde Reggie Turner (Colin Firth) und Robbie Ross (Edwin Thomas) bereits auf ihn warten. Sie haben Geld gesammelt, um dem bankrotten Wilde eine ausreichende Lebensgrundlage zu sichern. Wilde erklärt, er habe „Gott gefunden“, würde seinen Lebensstil ändern, nicht mehr trinken, kein Sex mehr. Sein Ziel sei die Versöhnung mit seiner Frau Constance (Emma Watson) und die Rückkehr zu seinen Söhnen. Es kommt anders, spätestens als Wildes junger, schöner und dekadenter Liebhaber Lord Alfred Douglas wieder auftaucht. Rupert Everett spielt die Rolle seines Lebens. Es gelingt ihm, den Zusammenbruch, die große Geste, die Manie und das Genie, die Eleganz und Melancholie, die Wildheit, Subversion und die Leidenschaft, den Schmerz und das Leiden Wildes so mitreißend darzustellen, dass sein Film es verdient, den gleichen Titel zu tragen wie Wildes Märchen. THE HAPPY PRINCE ist eine große queere Tragödie und ein wundervoller Film über die Schrecken des Altwerdens.

Tom Dorow

Details

Großbritannien/ Belgien/ Italien/ Deutschland 2018, 105 min
Genre: Historienfilm, Drama
Regie: Rupert Everett
Drehbuch: Rupert Everett
Kamera: John Conroy
Schnitt: Nicolas Gaster
Musik: Gabriel Yared
Verleih: Concorde Filmverleih
Darsteller: Colin Firth, Miranda Richardson, Colin Morgan, Emily Watson, Rupert Everett, Anna Chancellor, Tom Wilkinson
Kinostart: 24.05.2018

Website
IMDB

Vorführungen

Filter

The Happy Prince

Großbritannien/ Belgien/ Italien/ Deutschland 2018 | Historienfilm, Drama | R: Array | NEUSTART

Rupert Everett erzählt die Geschichte der letzten Jahre Oscar Wildes in Frankreich, nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis, als einen Fiebertraum, in dem sich Erinnerungen und die wiederkehrende Erzählung des Märchens vom glücklichen Prinzen miteinander vermischen.

Vorführungen

Xenon

HEUTE

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/7800 1530 OmU20:30

29.05. – Di

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/7800 1530 OmU20:30

30.05. – Mi

TicketsKartenreservierung: Tel. 030/7800 1530 OmU20:30

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.