Entfernung über GPS
ab PLZ

The Eyes of Orson Welles

Die Augen von Orson Welles – sie haben intensiv geschaut, vor wie hinter der Kamera, sie waren zu sehen und sie haben begutachtet. Doch nicht nur dem Schauspieler und Filmemacher dienten sie, sondern auch dem bildenden Künstler Welles.

Mehr

Wie seine Zeitgenossen Eisenstein, Cocteau und Fellini so hat auch Orson Welles „mit den Augen gedacht“. Im Bereich des Theaters und Films gilt Welles als ein „Magier“. Aber er war auch ein geübter, scharfsichtiger Karikaturist, der Briefe, Tagebücher und Postkarten mit (hinterhältig-witzigen) Porträts seiner Mitmenschen verzierte. In einer faszinierenden Dokumentation, die erstmals mit Material aus dem Archiv von Welles’ Tochter und Alleinerbin Beatrice arbeitet, stellt Mark Cousins diese Seite des Künstlers mit großer Sympathie vor. Sein ungewöhnlicher Film verzichtet auf Kommentare und Interviews. Stattdessen adressiert er - ein wenig im Stil des späten Chris Marker - eine Art Brief aus der Gegenwart an den Regisseur und fragt sich: Auf welche Weise würde Welles sich heute ausdrücken?
The Eyes of Orson Welles reist in europäische und amerikanische Landschaften, die Welles gut kannte, nach Italien, Spanien, Kalifornien und Arizona. Cousins Film stellt Jahrzehnte überspannende Verbindungen her und kreiert feinsinnig einen Dialog zwischen „seiner“ und „unserer“ Welt.

(mlf, DokuArts)

Details

GB 2018, 110 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Mark Cousins
Drehbuch: Mark Cousins
Verleih: Unbekannt

IMDB

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.