Entfernung über GPS
ab PLZ

Spotlight

Systematisches Wegschauen

Eine Reportage des „Spotlight“ getauften Investigativ-Teams des Boston Globe deckt 2002 den seit Jahrzehnten totgeschwiegenen Missbrauch junger Gemeindemitglieder durch Priester und dessen systematische Vertuschung durch die katholische Kirche auf.

Mehr

Als das „Spotlight“ getaufte Investigativ-Team des Boston Globe im Januar 2002 eine große Reportage über den seit drei Jahrzehnten totgeschwiegenen Missbrauch junger Gemeindemitglieder durch Priester und dessen systematische Vertuschung durch die katholische Kirche veröffentlichte, stand die liberale Traditionszeitung kurz vor ihrem 130. Gründungsjubiläum. Am Horizont zeichnete sich die Printkrise ab und die Entscheidung, auf diese Weise die Konfrontation mit der fest in der Gesellschaft verankerten Institution zu suchen und den überwiegenden Teil des ebenfalls katholischen Abonnentenstammes gegen sich aufzubringen, war wirtschaftlich gefährlich und intern umstritten. Ein Jahr später bestätigte der Pulitzer Preis ihre Arbeit für diesen und zahlreiche Folge-Artikel. Regisseur Tom McCarthy hat die brisante Geschichte als schnelles und faktenorientiertes Ensemblestück inszeniert, das den Darstellerstars wie Michael Keaton, Mark Ruffalo und Rachel McAdams immer wieder glänzende Momente schenkt. Nüchtern inszeniert und klug geskriptet, zeichnet SPOTLIGHT die Recherche der Journalisten nach, die nicht nur traumatisierte Opfer und eine selbstgerechte und Täter-schützenden Kirche zu Tage führt, sondern auch eine Gesellschaft entlarvt, die manchmal einfach lieber nicht so genau hinschauen will. SPOTLIGHT entlässt dabei niemanden aus der Verantwortung, weder die Legislative, Judikative noch die Exekutive, und schon gar nicht die Reporter selbst, die trotz jahrelanger Hinweise erst dann tätig werden, als sie der neue Redakteur Marty Baron (Liev Schreiber) mit der Nase auf das Thema stößt. SPOTLIGHT wurde gerade für drei Golden Globes und sechs Oscars nominiert, darunter Oscars für „Bester Film“, „Beste Regie“, Bestes Drehbuch“ und „Bester Schnitt“.

Jens Mayer

Details

USA 2015, 128 min
Sprache: Englisch
Genre: Biografie, Drama
Regie: Tom McCarthy
Drehbuch: Josh Singer, Tom McCarthy
Kamera: Masanobu Takayanagi
Schnitt: Tom McArdle
Musik: Howard Shore
Verleih: Paramount Pictures Germany
Darsteller: Michael Keaton, Mark Ruffalo, Rachel McAdams
FSK: oA
Kinostart: 25.02.2016

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.