Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

Spoiler Alarm

Glück, rückwärts betrachtet

Vieles an der Liebesgeschichte von Kit und Michael ist ganz alltäglich. Dem ersten Treffen in einem Club folgen erste Dates,die erste gemeinsame Wohnung, glückliche Jahre, die ersten Ressentiments. Vom ersten Bild des Films an ist aber auch klar, dass das Glück nicht von Dauer sein wird.

Mehr

Die Sache mit den Schlümpfen ist der Moment, zu dem es fast schief geht. Seit einiger Zeit daten Michael (Jim Parsons) und Kit (Ben Aldridge), und Kit besteht darauf, endlich auch einmal zu Michael zu gehen. Der druckst herum, und als er die Tür zum Apartment öffnet, wird klar, warum: Die Wohnung ist übersät mit Tausenden von Schlümpfen. Regale mit Mikes Schlumpfsammlung bedecken alle freien Flächen, Schlumpfplakate die Wände, sogar Schlumpfbettwäsche gibt es. Kit ist kurz vor Schlussmachen, aber er bleibt. Basierend auf dem autobiografischen Roman von Michael Ausiello erzählt SPOILER ALARM die Liebesgeschichte von Kit und Michael. Vieles an dieser Geschichte ist ganz alltäglich. Dem ersten Treffen in einem Club folgen erste Dates, der erste Besuch in der Wohnung des anderen, der erste Sex, das Kennenlernen der Eltern, die erste gemeinsame Wohnung, glückliche Jahre, die ersten Ressentiments. Vom ersten Bild des Films an ist aber auch klar, dass das Glück nicht von Dauer sein wird: Wir sehen Kit schwer krank im Krankenhaus, und Michael erzählt nun den gemeinsamen Weg bis dorthin in freundlichen, verhältnismäßig unsentimentalen Rückblenden. Die Rückschau verändert den Blick. Die ganzen guten, schlechten und mittelmäßigen Momente, die in der Romantic Comedy Stolpersteine oder Sprungbretter auf dem Weg zum Beziehungsglück sind, sind hier schon das Beziehungsglück. Mehr wird es nicht geben. Michael Showalters Film merkt man den autobiografischen Hintergrund an. Statt auf das große Drama setzt er auf lebensnahe Momente und lässt auch so etwas wie Privatsphäre zu. Als die beiden Männer Kits Eltern die Diagnose mitteilen, verlässt die Kamera sogar den Raum und sieht nur von Weitem zu. Am Drehbuch schrieb übrigens auch der Queer-Aktivist und Autor der Sex-Ratgeber-Kolumne „Savage Love“ Dan Savage mit.

Hendrike Bake

Details

Originaltitel: Spoiler Alert
USA 2022, 112 min
Genre: Drama, Komödie, Liebesfilm
Regie: Michael Showalter
Drehbuch: David Marshall, Grant Dan Savage
Kamera: Brian Burgoyne
Schnitt: Peter Teschner
Musik: Brian H. Kim
Verleih: Universal Pictures
Darsteller: Jim Parsons, Ben Aldridge, Josh Pais, Allegra Heart, Jeffery Self
FSK: 12
Kinostart: 04.05.2023

Website
IMDB

Vorführungen

Keine Programmdaten vorhanden.

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.