Entfernung über GPS
ab PLZ

Soundbreaker

Klanggewitter mit Akkordeon

„Es sollte keine Normen geben, am allerwenigsten für das Akkordeon.“ Dieses Motto nimmt sich Kimmo Pohjonen, Finnlands berühmtester Akkordeonspieler, zu Herzen, und spielt sein Instrument unter Wasser, im Kuhstall und im Ring. Dokumentation.

Mehr

„Es sollte keine Normen geben, am allerwenigsten für das Akkordeon.“ Dieses Motto nimmt sich Kimmo Pohjonen, Finnlands berühmtester Akkordeonspieler, zu Herzen. Gleich zu Beginn von Kimmo Koskelas Dokumentation läuft der selbsternannte SOUNDBREAKER Pohjonen über einen zugefrorenen See und taucht samt Akkordeon in die Tiefen, um dort ein wahnwitziges Klanggewitter zum Besten zu geben. Bereits dieses erste Darbietung spiegelt die ganze Klangbreite seines ungewöhnlichen Spiels dieses ungewöhnlichen Instruments, das Pohjonen zufolge im Finnischen ein Synonym für „Arschloch“ ist, wieder: von meditativ über psychedelisch bis hin zu ekstatisch. Seine Musik kennt keine Grenzen und Koskela fängt Pohjonens ausschweifende Klangwelt passend in surrealen Traumbildern ein.
Der Weg zum Akkordeon-Virtuosen war kein leichter. Die ersten 20 Jahre seiner Lehrzeit hat sich Pohjonen für sein Instrument geschämt: „Ich fand es war ein Instrument für Idioten, die es spielen, um den Eltern zu gefallen.“ Doch Pohjonen macht es sich zum Ziel das vorurteilsbelastete Instrument von den Zwängen der Tradition zu befreien. Koskelas zeigt die Hassliebe zwischen Pohjonen und Akkordeon. Mal wiegt Pohjonen sein Instrument liebevoll wie ein Neugeborenes. Im nächsten Moment zertrümmert er es mit einem Vorschlaghammer ganz im Stile von The Who-Gitarrist Pete Townshend. Und immer wieder testet er die Grenzen seines Instruments. Während seines Auftritts in der englischen Provinz wird er von einer Vielzahl landwirtschaftlicher Maschinen der ansässigen Bauern musikalisch begleitet. Ein anderes Projekt wiederum gipfelt in einem Ringkampf, wobei die rhytmisch aufprallenden Körper der Athleten Pohjonens Akkordeonspiel untermalen. Es ist dieses unwirkliche Szenario, das die Beziehung zwischen Pojohnen und Akkordeon am besten verbildlicht: ein ewiger Ringkampf.

David Herger

Details

Finnland 2012, 86 min
Genre: Biografie, Dokumentarfilm, Musikfilm
Regie: Kimmo Koskela
Drehbuch: Kimmo Koskela
Kamera: Kimmo Koskela
Schnitt: Kimmo Koskela, Jani Ahlstedt, Arne Eklund
Musik: Kimmo Pohjonen
Verleih: W-film
FSK: oA
Kinostart: 17.04.2014

IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.