Entfernung über GPS
ab PLZ

Slow West

Post-Spätwestern

In John McLeans radikalem Post-Spätwestern SLOW WEST bricht ein junger Auswanderer aus Schottland auf um seine Geliebte zu finden. Er bezahlt den Kopfgeldjäger Silas, um ihn auf der Reise zu beschützen.

Mehr

Im klassischen Western war der amerikanische Westen offen – eine noch nicht gesicherte Ordnung, beherrscht von Gewalt, die noch nicht in staatliche Form gebracht war. Der Spätwestern, der die Unterseite der Konsolidierung des Westens ins Bild rückte und den mythologischen Selbstentwurf der amerikanischen Gesellschaft im klassischen Western reflexiv wendete, ist auch schon wieder ein halbes Jahrhundert alt. Wo dann heute ansetzen? In John McLeans Post-Spätwestern SLOW WEST bricht ein junger Auswanderer aus Schottland auf, von wo aus es auch den Regisseur selbst nach Westen zog. Was Jay (Kodi Smit-McPhee) im Westen sucht, ist aber auch keine unvermittelte Idee von Freiheit, sondern eine junge Liebe, an deren Flucht er sich schuldig wähnt.
In properer Kleidung, wohlausgerüstet und den ledergebundenen Leitfaden für den Auswanderer wie eine Bibel konsultierend, gerät Jay bald in eine Kalamität, die sicher nicht die letzte bleiben wird. Aus dieser ersten misslichen Lage befreit ihn der Kopfgeldjäger Silas (Michael Fassbender) und nach einer weiteren tauscht der Junge bei dem Älteren seine letzten Geldreserven gegen das Versprechen sicheren Geleits zum Ziel seiner Reise und seines Begehrens. Die titelgebende Langsamkeit von McLeans Film sollte nicht den Eindruck aufkommen lassen, hier ginge es nicht vehement zur Sache. MacLean legt seine Erzählung konsequent zwischen zutiefst komischer Groteske und existentialistischem Drama an. Der unbedarfte Liebesleidende und der abgebrühte Kopfgeldjäger bilden dabei kein schlichtes Gegensatzpaar aus Naivität und Zynismus. Die Klugheit des Films liegt darin, dass zwischen beiden immer wieder eine Ambivalenz aufscheint, in der der romantische Einsatz für eine Idee und das karge Kalkül von Überlebenschancen aufeinander verweisen. Eine Ambivalenz, die dann im Fanal eines furiosen Finales endgültig in Flammen aufgehen wird.

Sebastian Markt

Details

Großbritannien/Neuseeland 2015, 84 min
Genre: Action, Thriller, Western
Regie: John Maclean
Drehbuch: John Maclean
Kamera: Robbie Ryan
Schnitt: Roland Gallois, Jon Gregory
Musik: Jed Kurzel
Verleih: Prokino Filmverleih
Darsteller: Michael Fassbender, Kodi Smit-McPhee, Ben Mendelsohn, Rory McCann, Brooke Williams
FSK: 12
Kinostart: 30.07.2015

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.