Entfernung über GPS
ab PLZ

Salma

Im tamilischen Südindien, in den Dörfern der muslimischen Minderheit, werden Mädchen ab der Pubertät bis zu ihrer Hochzeit weggesperrt. Dieses Schicksal traf auch die bildungshungrige Salma als sie 13 Jahre alt war. Der arrangierten Ehe widersetzte sie sich neun lange Jahre, in denen sie in einem kargen Zimmer eingeschlossen blieb. In SALMA wird das Leben muslimischer Frauen nicht etwa exotisiert, sondern unaufgeregt und mit großem Respekt erzählt.

Mehr

Aber auch nachdem sie endlich der Hochzeit mit Malik, einem lokalen Politiker, zustimmt, bleibt sie eine Gefangene: im Haus ihres Mannes. Die einzige Lektüre für Salma sind die Zeitungsseiten, in die das Gemüse
eingewickelt ist. Heimlich beginnt sie, Gedichte zu schreiben, die sie mithilfe ihrer Mutter an einen Verleger schmuggelt. Als ihre Lyrik veröffentlicht wird, ändert sich ihr Leben radikal, und mithilfe des Verlegers
reist sie zum ersten Mal nach Chennai. Als bekannte Dichterin bewirbt sie sich um politische Ämter und inspiriert ihre Schwestern und andere Frauen mit ihrem Freiheitsstreben. Denn vor allem die gegenseitige
Unterdrückung der Frauen erhält den Status quo. In SALMA wird das Leben muslimischer Frauen nicht etwa exotisiert, sondern unaufgeregt und mit großem Respekt erzählt.

berlinale.de

Details

Großbritannien/Indien 2013, 90 min
Sprache: Englisch
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Kim Longinotto
Drehbuch: Ollie Huddleston
Kamera: Kim Longinotto
Schnitt: Ollie Huddleston
Musik: Samuel Sim

IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.