Entfernung über GPS
ab PLZ

Reiss aus – Zwei Menschen. Zwei Jahre. Ein Traum.

Viele schöne Bilder

REISS AUS von Lena Wendt und Ulrich Stirnat dokumentiert den zweijährigen Roadtrip der beiden durch ausgewählte Länder der Westküste Afrikas und nimmt dabei einiges an Klischees mit.

Mehr

Es gehört mittlerweile zum guten Ton, als junger Mensch mit westlichen Privilegien in der Berufslaufbahn das eine oder andere Auslandsjahr aufzusammeln. Dieser Trend schlägt sich auch in der Filmindustrie wieder: Immer mehr Reisefilme finden ihren Weg in deutsche Kinos. Dazu gehört auch REISS AUS von Lena Wendt und Ulrich Stirnat; der Film dokumentiert den zweijährigen Roadtrip der beiden durch ausgewählte Länder der Westküste Afrikas und nimmt dabei einiges an Klischees mit.
Sie geben sich viel Mühe, die Beiden, nicht in kolonialistische Erzählnarrative von „Entwicklungsländern“ vs. „Industrienationen“ zu verfallen. Mehrfach wird die Rede kritisch auf den Westen gelenkt, der Monokulturen erschafft, mit Ferienressorts den Strand zumüllt und mit Kleiderspenden die heimische Weberindustrie zerstört. Soweit, die eigene Rolle als Armutstouristen zu reflektieren, die sich durch das Erleben und Dokumentieren dieser Umstände ein gutes Gefühl verschaffen, gehen die beiden Reiselustigen aber nicht. Stattdessen tragen sie eine höchst misstrauenserweckende, weil völlig überstrapazierte Begeisterung für die Einfachheit, Gastfreundschaft und Lebensfreude westafrikanischer Menschen zur Schau, während der Hauptfokus das individuelle Reiseerlebnis der beiden bleibt.
Das ist an und für sich nichts Schlechtes: Früher hat man Urlaubsdias gezeigt, heute dreht man Filme mit vielen schönen Bildern von Wüste, Palmen und knuffigen Kindern und unterlegt sie mit Sätzen wie „Afrika mag finanziell arm sein, dafür aber umso reicher im Herzen“. Wenn jemand meint, er fände sein Glück, indem er sich in Sierra Leone darüber freut, wie tapfer die Menschen Ebola überstanden haben, bitte schön. Ob es sich wirklich lohnt, die gewonnen Erkenntnisse in einen Film zu verpacken, bleibt Ansichtssache.

Manon Scharstein

Details

Originaltitel: Reiß aus – Zwei Menschen. Zwei Jahre. Ein Traum
Deutschland 2019, 120 min
Genre: Dokumentarfilm, Roadmovie
Regie: Lena Wendt, Ulrich Stirnat
Drehbuch: Lena Wendt, Ulrich Stirnat
Schnitt: Sebastian Bluhm
Musik: Helge Dube
Verleih: Abgefahren
FSK: oA
Kinostart: 14.03.2019

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Reiss aus - Zwei Menschen. Zwei Jahre. Ein Traum. , m. Gästen

(Reiß aus – Zwei Menschen. Zwei Jahre. Ein Traum) | Deutschland 2019 | Dokumentarfilm, Roadmovie | R: Lena Wendt, Ulrich Stirnat | FSK: oA

REISS AUS von Lena Wendt und Ulrich Stirnat dokumentiert den zweijährigen Roadtrip der beiden durch ausgewählte Länder der Westküste Afrikas und nimmt dabei einiges an Klischees mit.

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.