Entfernung über GPS
ab PLZ

Paradise Hills

Steampunk-Universum

Auf der Insel „Paradise“ soll reichen jungen Frauen mehr Konformität antrainiert werden. Aber Uma (Emma Roberts) und ihre Freundinnen vermuten ein noch böseres Spiel.

Mehr

Ein edwardianischer Stehkragen, Puffärmel, ein 50er-Jahre-Petticoat und darüber ein ledernes Bondage-Korsett, alles in Weiß. Das ist die Uniform der jungen Frauen, die auf der seltsamen Insel „Paradise“ einer Art Konformitätstraining unterzogen werden, das allerdings wenig effektiv wirkt. Sie flechten Blumenkränze, reden mit dem Spiegel oder bekommen, auf ein Schaukelpferd gefesselt, Propagandaclips in Dauerschleife gezeigt. PARADISE HILLS, der in den USA produzierte Debüt-Spielfilm der spanischen Regisseurin Alice Waddington, hat ein grandioses Set-Design, sehr originelle Kostüme, eine halbwegs feministische Botschaft für Mädchen (Zusammenhalten!), dutzende gute Ideen und eine beeindruckende Besetzung. Allerdings hat Waddingtons Film ebenso viele Probleme wie Ideen. Das Steampunk-Parallel-Universum, in dem der Film spielt, ist bis auf die Trennung von reichen „Uppers“ und armen „Lowers“ kaum entwickelt. Die Story von Uma, die auf der Insel dazu gebracht werden soll, einen fiesen Bräutigam zu akzeptieren, und ihren Freundinnen, die auf verschiedene andere Art umtrainiert werden sollen, kommt nicht recht in die Gänge. Die sehr coole Darstellerinnenriege, zu der unter anderem Milla Jovovich als Inselherrscherin „Duchess“, die überhippe Rapperin Akwafina und Danielle McDonald (PATTY CAKE$) gehören, steht und sitzt in der Gegend herum, sucht nach ihren Charakteren, und scheint darauf zu warten, etwas spielen zu dürfen. Ein Twist gegen Ende verrät zwar, warum die „Therapie“ so langweilig wirkt, rettet den Film aber weniger, als er ihn als konservative Rich-Girl-Angst-Fantasie enthüllt. Nach ihren originellen Kurzfilmen (DISCO INFERNO, 2015) war klar, dass Waddington einen schicken Look für einen Film entwerfen kann. Bei der Schauspielführung, Drehbuch und Dramaturgie ist noch Luft nach oben.

Tom Dorow

Details

Spanien 2019, 94 min
Sprache: Englisch
Genre: Drama, Science-Fiction
Regie: Alice Waddington
Drehbuch: Brian DeLeeuw, Nacho Vigalondo, Alice Waddington
Kamera: Josu Inchaustegui
Musik: Lucas Vidal
Verleih: Kinostar Filmverleih
Darsteller: Milla Jovovich, Emma Roberts, Danielle MacDonald, Awkwafina, Jeremy Irvine
FSK: 12
Kinostart: 29.08.2019

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.