Entfernung über GPS
ab PLZ

Normal (2019)

Das Alltägliche hinterfragen

NORMAL versucht, Gendernormen im modernen Leben sichtbar zu machen, die sich schon so eingeschliffen haben, dass sie oft übersehen werden. Ein kaleidoskopischer Einblick in die Geschlechterbeziehungen.

Mehr

Ein Dokumentarfilm ohne Kommentar. Und dabei so ästhetisch, dass er in einer Videokunst-Ausstellung laufen könnte. NORMAL zeigt Alltagssituationen und Rituale der ultimativen (Hetero-)Normativität. Der Film führt vor Augen, was in unserer westlichen Konsum- und Selbstoptimierungsgesellschaft als weiblich gilt oder männlich besetzt ist. Größtenteils ohne Dialoge und Sprache gelingt es der italienischen Filmemacherin Adele Tulli, die Absurdität von Geschlechtertrennung vor Augen zu führen: Während die Frauen im Park kinderwagengerechte Fitnessübungen lernen, geben sich die Männer Nachhilfe im zielgerichteten Rumkriegen. Tullis Beobachtungen überraschen, amüsieren und erinnern einen daran, dass auch das Alltägliche hinterfragt werden kann. Normal, was ist schon normal? Jedenfalls nicht dieses Filmerlebnis, das einen zwingt, hinzuschauen, wo man meinte, nichts mehr entdecken zu können. Tulli stellt sich und ihr Publikum bewusst vor eine Herausforderung, indem sie keine Interviews, kein Voice-Over zulässt – nur das, was die Kamera vorfindet. Ihre Reise führt quer durch Italien, vom Kindesalter bis zum Erwachsensein. Mit empathischem, oft humorvollem Blick zeigt sie, wie konstruierte Geschlechter unser Leben in Phasen strukturieren. Und wie wir innerhalb dieser unsere eigene Identität stets neu verhandeln müssen. Denn letztendlich teilen wir alle dieselbe Bühne, auf der wir kollektiv Geburt, Liebe, Arbeit, Familie erleben. NORMAL gleicht damit mehr einer psychologischen Studie als einem filmischen Kommentar zum Gender-Diskurs. Was auf den ersten Blick wie der entlarvende Blick einer Akademikerin wirkt, entpuppt sich als zärtliche Erforschung dessen, was uns in der Gruppe Männer/Frauen einerseits eint – und andererseits in unserer Individualität verwundbar macht.

Anna Hantelmann

Details

Originaltitel: Normal
Italien 2019, 70 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Adele Tulli
Drehbuch: Adele Tulli
Kamera: Clarissa Cappellani, Francesca Zonars
Schnitt: Ilaria Fraioli, Elisa Cantelli, Adele Tulli
Verleih: missingFILMs
FSK: 12
Kinostart: 03.10.2019

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

Filter
Multiplexe anzeigen

Normal (2019)

(Normal) | Italien 2019 | Dokumentarfilm | R: Adele Tulli | FSK: 12

NORMAL versucht, Gendernormen im modernen Leben sichtbar zu machen, die sich schon so eingeschliffen haben, dass sie oft übersehen werden. Ein kaleidoskopischer Einblick in die Geschlechterbeziehungen.

Vorführungen

Il Kino

15.10. – Di

TicketsTickets kaufen OmeU16:30

16.10. – Mi

TicketsTickets kaufen OmeU12:30

TicketsTickets kaufen OmeU18:40

Lichtblick-Kino

HEUTE

OmeU17:00

16.10. – Mi

OmeU17:15

Sputnik Kino am Südstern

16.10. – Mi

TicketsTickets kaufen OmU16:30

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.