Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

Neue Geschichten vom Franz

Zerstrittene Freunde

Weil Gabi und Eberhard sich am letzten Schultag zerstritten haben und nichts mehr miteinander zu tun haben wollen, erfindet Franz einen Detektivfall, ganz nach dem Motto „der gemeinsame Feind verbindet“.

Mehr

Franz schleicht sich mit seinen besten Freunden Gabi und Eberhard aus dem Haus, um die Nachbarin Frau Gruber zu beobachten. Die Zehnjährigen folgen ihr durch die Wiener S-Bahnen, bis hin zu einer alten Lagerhalle, in die man nur mit einem bestimmten Code-Wort hereinkommt. Die drei Freunde schaffen es trotzdem hinein und beobachten ein Treffen einiger Erwachsener, unter ihnen, neben Frau Gruber, auch ihren Mathelehrer Herr Zickzack! Von einem Versteck aus beobachten sie, wie Frau Gruber Perlenschmuck aus ihrer Handtasche zieht, und es klingt so, als würden die Erwachsenen schon einen weiteren Einbruch planen.

Der Film, angelehnt an die Buchreihe "Geschichten vom Franz" von Christine Nöstlinger erzählt die Geschichte vom zehnjährigen Franz, der seinen Sommer mit Gabi und Eberhard verbringen möchte. Nachdem diese sich aber am letzten Schultag zerstritten haben und nichts mehr miteinander zu tun haben wollen, steht Franz zwischen ihnen. Franz schmiedet einen Plan: In der Umgebung gab es einige Einbrüche, unter anderem in einem Schmuckgeschäft und Franz hat letztens in der Tasche seiner Nachbarin Frau Gruber Perlenschmuck gesehen. Er erfindet einen Detektivfall, damit sich seine Freunde wieder vertragen, ganz nach dem Motto „der gemeinsame Feind verbindet“. Doch der Fall entwickelt ein ungeahntes Eigenleben.
Wir begleiten die Freundesgruppe dabei, wie sie sich die Haare bekommen, erleben aber auch, wie sie zusammenhalten. Eberhard beispielsweise ist von Gabis Besserwisserei genervt, aber lässt sich von ihr dann doch bei seinen Mathehausaufgaben helfen. Die drei Freunde lernen, dass sie sich trotz ihrer Macken brauchen. „Geschichten von Franz“ von Johannes Schmid ist ein schöner und ehrlicher Film über Freundschaft, mit viel Humor, aber auch mit Szenen, die einem das Herz erwärmen.

Mirna Mrsic

Details

Österreich/Deutschland 2023, 72 min
Genre: Komödie, Abenteuer, Familienfilm
Regie: Johannes Schmid
Drehbuch: Sarah Wassermair
Kamera: Matthias Grunsky
Schnitt: Karin Hammer
Verleih: Wild Bunch
Darsteller: Leo Wacha, Nora Reidinger, Jossi Jantschitsch
Kinostart: 07.09.2023

Website
IMDB

Vorführungen

Keine Programmdaten vorhanden.

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.