Entfernung über GPS
ab PLZ

Mitgift

Von Mordor zum Biosphärenreservat

Bereits vor der Wende hat Roland Blum die Umweltverschmutzung in der DDR gefilmt. 2000 und 2013 kehrt er an die Orte seiner Recherchen zurück, dokumentiert die beeindruckende Wandlung im Naturschutz und interviewt diejenigen, die sie ermöglicht haben.

Mehr

Wer 1990 an Bitterfeld vorbeifuhr oder gar mutig genug war, den Ort selbst zu besuchen, fühlte sich ein wenig wie Frodo auf dem Weg nach Mordor. Die Luft wurde schwarz, das Atmen schwerer, auf die Haut legte sich ein widerlicher Film der Verdammnis. Der Hamburger Filmemacher Roland Blum hat 1990 die DDR dort gefilmt, wo sie am meisten stank, und die Bilder sind beeindruckend: der Smog über Leipzig, die giftige Elbe, aus der das Dresdner Trinkwasser gewonnen wurde, die riesigen Schweinemastbetriebe, deren Gülle die Schorfheide verpestete, der vom sauren Regen zerstörte Wald im Erzgebirge. Da wurde grüner Chemiemüll einfach auf Halden gekippt, Abwasser ungeklärt in die Mecklenburgischen und Brandenburger Seen geleitet.
Blum hat die gleichen Landschaften in den Jahren 2000 und 2013 wieder besucht und die Veränderungen dokumentiert. Sein Film MITGIFT erzählt auch von Helden der Wiedervereinigung, Öko-Aktivisten wie Prof. Michael Succow. Der Biologe. Agrarwissenschaftler und Moor-Ökologe war 1990 für kurze Zeit Stellvertreter des Ministers für Natur-, Umweltschutz und Wasserwirtschaft der DDR. In der letzten Sitzung des DDR-Ministerrats gelang es ihm, einen Beschluss zu durchzusetzen, der sieben Prozent der Fläche der DDR zu Biosphärenreservaten erklärte. Es wäre interessant gewesen, mehr über diese politischen Auseinandersetzungen zu erfahren. Roland Blums Film klappert allerdings ein paar Orte und Personen zu viel ab und landet sogar bei Wichtelmännchenschnitzern und Präzisionsuhrenherstellern, die sicher sehr ökologisch produzieren, aber nur bedingt als Beispiel für die Sanierung der Ex-DDR dienen können. Zudem muss man den betulichen Blum als Erklärbär aushalten, mit einer Erzählstimme, die klingt wie Peter Lustig auf Valium. Der Kontrast der Bilder von 1990 und heute ist allerdings wirklich spektakulär.

Tom Dorow

Details

Originaltitel: Mitgift – Ostdeutschland im Wandel
Deutschland 2014, 101 min
Genre: Dokumentarfilm
Regie: Roland Blum
Drehbuch: Roland Blum
Kamera: Wolfgang Lindig, Norbert Kleiner
Schnitt: Gudrun Steinbrück-Plenert
Musik: Isidora Diefenbach
Verleih: Film Kino Text
FSK: oA
Kinostart: 06.03.2014

Website

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.