Entfernung über GPS
ab PLZ

Mein Leben mit Amanda

Betäubte Stadt

David, 24, lebt von Teilzeitjobs. Als eine Schwester bei einem Terroranschlag getötet wird, muss es sich um seine achtjährige Nicht Amanda kümmern.

Mehr

MEIN LEBEN MIT AMANDA wäre ein sehr privater Film über Trauer und den allmählichen Beginn eines Lebens danach für ein kleines Mädchen und einen jungen Mann, wenn nicht ein Terroranschlag in Paris, bei dem Amandas Mutter Sandrine getötet und Léna, die neue Freundin von Sandrines Bruder David, schwer verletzt werden, die Ursache für ihre Trauer wäre. Mikhaël Hers (DIESES SOMMERGEFÜHL) zeigt in seinem Film, wie sich der Alltag in einer vom Terror gezeichneten Stadt für drei direkt Betroffene anfühlt. Über die Täter wird kaum geredet, nur ein verzweifeltes „Wer macht sowas?“ hängt im Raum. Weil Sandrine und David keine weiteren Verwandten haben, steht David, 24, der von mehreren Teilzeitjobs lebt und eigentlich genussvoll seine Jugend verschwendet, plötzlich vor der Frage, ob er der Herausforderung, seine zehn Jahre alte Nichte Amanda aufzuziehen, gewachsen ist. Die fast menschenleere Stadt in den ersten Tagen nach dem Anschlag wirkt in ihrer Betäubung fast so erschüttert und zerrissen wie David selbst, und als die Normalität allmählich wieder in das Pariser Leben Einzug hält, gibt es immer wieder Momente, in denen David und Amanda von ihrer Trauer eingeholt werden. Einmal steht David auf dem wuseligen Gare du Nord, in den Menschenmassen einen Kunden suchend, und bricht unvermittelt weinend zusammen, vielleicht weil die Welt sich zu schnell wieder bewegt. Einmal entdeckt er plötzlich das Fahrrad, das Sandrine abgestellt hatte, und ihm scheint die nächste Bewegung nicht einzufallen. Mikhaël Hers findet die emotionalsten Momente nicht in der großen Geste oder in den hilflosen Ritualen, mit denen die Gesellschaft den Schock zu mildern versucht, sondern in kleinen Details und Alltagsmomenten. MEIN LEBEN MIT AMANDA erzählt von privater Trauer, aber auch davon, wie sich die Wahrnehmungen und Bedeutungen nach dem Terror verändern und weniger eindeutig werden.

Tom Dorow

Details

Originaltitel: Amanda
Frankreich 2018, 107 min
Genre: Drama
Regie: Mikhaël Hers
Drehbuch: Maud Ameline, Mikhaël Hers
Kamera: Sébastien Buchmann
Verleih: MFA+
Darsteller: Vincent Lacoste, Isaure Multrier, Stacy Martin, Ophélia Kolb, Marianne Basler
FSK: 12
Kinostart: 12.09.2019

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.