Entfernung über GPS
ab PLZ

Marry me!

Die Deutsch-Inderin Kissy ist überzeugter Single und lebt mit ihrer Tochter Meena in Berlin. Alles läuft bestens - bis völlig unerwartet ihre Großmutter Sujata vor der Tür steht und Kissys Lotterleben ein Ende setzen will.

Mehr

Eine indische Hochzeit mitten in Kreuzberg?! Nicht mit Kissy (Maryam Zaree)! Die Deutsch-Inderin ist überzeugter Single und lebt mit ihrer kleinen Tochter Meena in Berlin. Dort verwaltet sie das leicht heruntergekommene Mietshaus ihrer indischen Großmutter Sujata (Bharati Jaffrey), in dem sie auch ein Cafe betreibt. Alles läuft bestens - bis völlig unerwartet Sujata vor der Tür steht und Kissys Lotterleben ein Ende setzen will: Wenn Kissy sich nicht besser um die Familie kümmert und endlich den Vater ihrer Tochter heiratet, verkauft sie das Haus samt Cafe. Aber heiraten? Traditionell indisch, wie Sujata es fordert? Noch dazu Robert (Steffen Groth), der zwar der Vater ihrer Tochter ist, mit dem Kissy aber noch nie wirklich zusammen war? Davon weiß die Oma nichts und soll es auch jetzt nicht erfahren. So bleibt Kissy keine Wahl: Sie überredet Robert, zum Schein zu heiraten, und bindet auch gleich die gesamte Nachbarschaft in die Hochzeitsvorbereitungen ein. Doch wäre das nicht schon genug, heuert Sujata für Kissys Cafe auch noch Karim (Fahri Yardim) als Koch an. Und der macht Kissys Gefühlschaos dann so richtig perfekt.

Details

Originaltitel: Marry Me!
Deutschland 2014, 94 min
Genre: Komödie
Regie: Neelesha Barthel
Drehbuch: Nina Pourlak, Daniela Baumgärtl, Neelesha Barthel, Sintje Rosema
Kamera: Florian Foest
Schnitt: Thomas Krause
Musik: DJ Illvibe
Verleih: NFP
Darsteller: Steffen Groth, Maryam Zaree, Fahri Yardim, Bharti Jaffrey, Mira Kandathil
FSK: oA
Kinostart: 02.07.2015

Website
IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.