Magazin für unabhängiges Kino
Filmwecker
Filmnotiz

Neue Notiz

Mami Wata

Leuchtende Symbole

In Iyi haben Mami Wata, ein Wassergeist, und Mama Efe, ihre menschliche Vermittlerin, Gesundheit, Wohlstand, Leben und Tod der Dorfbewohner*innen in der Hand. Doch als ein kleiner Junge stirbt, regen sich Zweifel im Dorf.

Mehr

Im nigerianischen Dorf Iyi haben Mami Wata, ein Wassergeist, und Mama Efe, ihre menschliche Vermittlerin, Gesundheit, Wohlstand, Leben und Tod der Dorfbewohner*innen in der Hand. Doch als ein kleiner Junge stirbt, zweifeln nicht nur das Dorf, sondern auch Mama Efes eigene Töchter Zwane und Prisca die Heiligkeit des Pakts an. Prisca bringt einen Arzt in das Dorf, und Zwane fordert die mystische Wassermatriarchatin selbst hinaus. Eines Tages spült das Meer Jasper an, einen ehemaligen Soldaten. Als sich die Spannungen der Dorfbewohner*innen gegen Mama Efe entladen, stellt er sich auf die Seite des Mobs und verrät so auch die Gnade Mami Watas. Das hat Konsequenzen. Bald scheint sich das Unglück über das Dorf zu legen.

In kunstvollen Schwarzweißbildern spinnt MAMI WATA eine Parabel über die Schattenseiten der nigerianischen Gesellschaft zwischen animistischen Glaubenskulten, militärischem Fortschrittszwang und einer Kolonialisierungsgeschichte, die sich blutig durch das Spannungsfeld zieht. Während die sagenartige Inszenierung auch mal mit Kitsch und Pathos flirtet, brillieren die kontraststarken Bilder der brasilianischen Kamerafrau Lílis Soares in jeder Minute. Der Muschelschmuck im Haar, die geschminkten Gesichter, die Muster der Kleidung blitzen auf wie Sternenkonstellationen. Ihre Trägerinnen werden zu Unsichtbaren hinter den leuchtenden Symbolen. Regisseur C.J. Obasi war mit seinem No-Budget Zombie-Film OJUJU 2014 ein überraschender Publikumsliebling auf afrikanischen Filmfestivals. MAMI WATA ist nach dem Krimi-Thriller O-TOWN sein dritter Langfilm. Von Nollywood und Stephen King geprägt nähert sich Obasi mit MAMA WATI nun vor allem visuell dem experimentellen Kunstfilm an. Ein spannendes Werk aus der florierenden afrikanischen Filmlandschaft, von der leider noch zu wenig in Europa ankommt.

Clarissa Lempp

Details

Nigeria 2023, 107 min
Genre: Drama, Fantasy, Thriller
Regie: C.J. 'Fiery' Obasi
Drehbuch: C.J. 'Fiery' Obasi
Kamera: Lílis Soares
Schnitt: Nathan Delannoy
Musik: Tunde Jegede
Verleih: Cinemalovers
Darsteller: Evelyne Ily Juhen, Uzoamaka Aniunoh, Emeka Amakeze, Kelechi Udegbe, Rita Edochie
Kinostart: 11.01.2024

Website
IMDB

Vorführungen

Keine Programmdaten vorhanden.

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.