Entfernung über GPS
ab PLZ

Lowlife Love

Schmutziges Geschäft

„Filmemachen ist, als wäre man einem dreckigen Miststück verfallen. Man kommt einfach nicht davon los. Also kann man genauso gut einfach weitervögeln.“ - das ist das Credo der abgehalfterten Regisseure in Eiji Uchidas bitterböser Bestandsaufnahme einer verkommenen Industrie.

Mehr

„Filmemachen ist, als wäre man einem dreckigen Miststück verfallen. Man kommt einfach nicht davon los. Also kann man genauso gut einfach weitervögeln.“ Dieses Credo, das in LOWLIFE LOVE von einem Regisseurs in das Ohr eines anderen gesprochen wird, zieht sich durch den gesamten Film von Eiji Uchida, der bitterbösen Bestandsaufnahme einer verkommenen Industrie. Das Ohr gehört Tetsuo. Einst gefeierte Indie-Ikone, ist der Glanz seines Erstlingswerks fast verblichen. Nur noch eine Handvoll Speichellecker lassen sich nur zu gern schlagen und treten, um in seinem Schatten zu wandeln. Seine Nächte verbringt er bei Mama, die seine ständigen Eskapaden allerdings auch irgendwann satt hat und eines Morgens mit dem Messer in der Hand vor seinem Bett steht. Sein Geld verdient er mit Pornos und einer kleinen Schauspielschule. In die stolpern der hoffnungsvolle Drehbuchautor Ken und die schüchterne Schauspielerin Minami. Bei den abendlichen Saufgelagen, wenn sich die Schauspielerinnen um die Star-Regisseure scharen, raubt ihnen gleich zu Beginn jemand die Illusionen: „Alle Regisseure und Produzenten sind Arschlöcher!“ Minami erfährt den Wahrheitsgehalt dieser Aussage am eigenen Leib, als sich Tetsuo an sie ranmacht. Doch Minami lernt schnell und der abgehalfterte Filmemacher muss feststellen, dass er mit seiner Lebenseinstellung nicht mehr allzu weit kommt. Einen rotzigen, zynischen Abgesang auf die große Kunst des Filmemachens haben Uchida und sein Produzent Adam Torel da inszeniert. Torel, der das japanische Studiosystem in der Vergangenheit mehrfach anprangerte, veräußerte seine Plattensammlung für das Mikrobudget des Films. Eine gute Investition: diesen erfrischend dreisten und urkomischen Cocktail hat das Kino dringend nötig.

Lars Tunçay

Details

Originaltitel: Gesu no ai
Japan 2015, 110 min
Genre: Tragikomödie
Regie: Eiji Uchida
Drehbuch: Eiji Uchida
Kamera: Kenji Noguchi
Schnitt: Uchida. Eiji
Verleih: Rapid Eye Movies
Darsteller: Denden, Masahiko Aoki, Masato Arai, Matsumoto Club
FSK: 16
Kinostart: 18.08.2016

IMDB

Vorführungen

Vorführungen

ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR.
Die Inhalte dieser Webseite dürfen nicht gehandelt oder weitergegeben werden. Jede Vervielfältigung, Veröffentlichung oder andere Nutzung dieser Inhalte ist verboten, soweit die INDIEKINO BERLIN UG (haftungsbeschränkt) nicht ausdrücklich schriftlich ihr Einverständnis erklärt hat.